AFV LIGA NEWS Saison 15/16


09.06.2016

FRICK UND KOBLENZ IN DER 2. LIGA!

Der FC Frick und der FC Koblenz gewinnen die Aufstiegsspiele und schaffen damit die Promotion in die höchste Aargauer Liga. Heute steigt in Wettingen das Finalspiel um den 3.-Liga-Meistertitel (Gratis-Eintritt).

Kurz nach 22 Uhr war es vollbracht: Spieler, Betreuer und 380 Zuschauer bejubelten auf dem Kunstrasen Ebnet die Rückkehr des FC Frick in die 2. Liga nach vierjähriger Absenz. Die Mannschaft von Trainer Heini Meier bezwang die Reserven des SC Zofingen in einem erstklassigen Spiel mit 3:1. „Obwohl wir in den letzten Runden noch etwas zittrige Beine bekamen, sind wir verdient aufgestiegen und freuen uns nun riesig auf die Herausforderung in der 2. Liga“, sagte Meier nach den ersten Feierlichkeiten. Der FC Frick und die 2. Mannschaft des SC Zofingen lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Firat Altunkapan brachte Frick nach einer schönen Kombination in Führung (1:0/26.). Nach der Pause verfehlte Roger Herzog das 2:0 zunächst aus aussichtsreichster Position, kurz darauf gelang der jungen Zofinger Mannschaft per Kopf der Ausgleich durch Elia Scheidegger. Die Gäste witterten plötzlich Morgenluft. Allerdings konnte das Heimteam in der Schlussviertelstunde nochmals einen Gang zulegen und erzielte durch Michael Meyer (2:1/74.) sowie mittels herrlichem Lob von Durim Ibrahimi aus rund 30 Metern (3:1/83.) die entscheidenden Tore zum Fricker Aufstieg.

Schauplatz Oberentfelden: Es lief bereits die Nachspielzeit, da schepperte es auf dem Schützenrain. Mit der allerletzten Chance trafen die verzweifelt anrennenden Entfelder aus dem Gewühl heraus nur die Latte, kurz darauf pfiff Schiedsrichter Carcieri die Partie ab und liess die Koblenzer Dämme brechen und die Entfelder Tränen kullern. Zuvor war es Koblenz‘ Stürmer Samir Brkic, der mit seinen beiden Treffern (10./70.) den Gast aus dem Nordaargau auf die Siegesstrasse brachte. Zuerst hatte er einen der seit Jahren im Aargauer Regionalfussball berühmt berüchtigten langen Einwürfen von Jeton Kicaj zum 1:0 verwertet, ehe er per abgelenktem Weitschuss erfolgreich war. 10 Minuten vor Schluss vergab Brkic gar noch das 3:0, indem er seinen Lupfer freistehend über das Tor setzte. Diese Nachlässigkeit wurde beinahe noch bestraft, denn praktisch im direkten Gegenzug gelang FCE-Stürmer Loris Cataldo der Anschlusstreffer, der die Hoffnung bei der Mehrheit der rund 400 Zuschauer zurückbrachte. Doch das Geräusch des Lattenknallers in der Nachspielzeit war so etwas wie der Schlusspunkt einer hochdramatischen Schlussphase. Damit kehrt der FC Koblenz zwei Jahre nach dem Abstieg in die 3. Liga ins regionale Oberhaus zurück.


07.06.2016

AUFSTIEGSSPIELE IN DIE 2. LIGA

Am Mittwoch finden in Entfelden und Frick die beiden Aufstiegsspiele zur 2. Liga statt. Am Donnerstag folgt das Finalspiel um den 3.-Liga-Meistertitel im Stadion Altenburg in Wettingen.

Aufstiegsspiele zur 2. Liga:

FC Entfelden – FC Koblenz
Mittwoch, 20.15 Uhr, Schützenrain Oberentfelden

FC Frick – SC Zofingen 2
Mittwoch, 20.15 Uhr, Ebnet Frick

Die Sieger steigen in die 2. Liga AFV auf.

Finalspiel um den 3.-Liga-Meistertitel mit anschliessender Pokalübergabe:

FC Aarau 1902 – FC Mellingen
Donnerstag, 20.15 Uhr, Stadion Altenburg Wettingen

Der Sieger ist 3.-Liga-Meister und bestreitet das Kickoff-Spiel zur Saison 2016/17.


06.06.2016

SCHÖFTLAND MACHT AUFSTIEG PERFEKT!

Der SC Schöftland hat das Fernduell in der Finalissima mit dem FC Gränichen um den Aufstieg für sich entscheiden. Er gewann bei Fislisbach mit 4:0 und profitierte von der gleichzeitigen Niederlage Gränichens gegen Suhr.

  • Die Ausgangslage vor der letzten Runde war klar: Gewinnt Gränichen gegen Suhr, steigt es in die 2. Liga interregional auf. Doch es kam anders: Während Schöftland seine Pflicht beim bereits festgestandenen Absteiger aus Fislisbach erfüllte, geschah rund 25 Kilometer weiter westlich Erstaunliches: Der Spitzenreiter bekundete vor 512 Zuschauern auf der ZehnderMatte mit dem FC Suhr, der im Kampf gegen den Abstieg ebenfalls dringend auf drei Punkte angewiesen war, grosse Mühe und lag bereits nach 20 Minuten mit 0:2 im Hintertreffen.

 

  • Lazar Vuceljic und Ahmet Ceker liessen die Suhrer früh jubeln. „Wir waren zu jeder Zeit über den Spielstand in Gränichen informiert“, betonte SCS-Trainer Jürg Widmer“. Seine Mannschaft führte bis zur Minute 38 und Toren von Gezim Zeqiraj, zweimal Torschützenkönig Basil Gmür (27 Saisontreffer!) sowie Abwehrchef Gianni Barile komfortabel mit 4:0 – an diesem Spielstand sollte sich bis zum Schluss nichts mehr ändern und so war der bange Blick der Schöftler nach Gränichen gerichtet.

 

  • Dort kam das Heimteam weiter lange nicht in die Gänge, leise Hoffnung keimte eigentlich nur einmal auf: Nach einer Stunde wurde Topskorer Kürsat Kiybar im Strafraum gefoult und der Tessiner Schiedsrichter Marko Jovic zeigte auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter versenkte Remo Senn zwar souverän, doch Ahmet Ceker sorgte 3 Minuten später ebenfalls aus elf Metern für die Entscheidung – Suhrs Ilksan Akyol traf in der Schlussphase gar noch zum 4:1.

 

  • Und so konnte der SC Schöftland die Champagnerkorken knallen lassen und ein Jahr nach dem Abstieg den sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Liga interregional bejubeln. „Die Freude bei uns ist immens, wir haben bis zum Schluss an das Unmögliche geglaubt“, frohlockte ein überglücklicher SCS-Trainer Widmer nach Spielschluss. „Nach der 0:2-Niederlage in Gränichen drei Runden vor Schluss waren wir am Boden. Doch meine Spieler sind nochmals aufgestanden, haben grossen Willen und Ehrgeiz gezeigt. Noch in der Kabine in Gränichen habe ich zu ihnen gesagt, wenn wir die letzten beiden Spiele gewinnen, steigen wir auf.“ Widmer sollte Recht behalten und so wurde der Aufstieg gebührend gefeiert, zuerst noch auf dem Platz in Fislisbach, später zu Hause in Schöftland. „Der Grossteil der Mannschaft hat die Aufstiegsfeier danach in der Stadt Aarau fortgesetzt. Ich für meinen Teil habe mich gegen Mitternacht zurückgezogen, so einen Feiermarathon schaffe ich in meinem Alter nicht mehr“, schmunzelte Widmer.

 

  • So gross die Freude bei Schöftland, so gross war der Frust und die Enttäuschung in Gränichen. Zum einen natürlich beim Heimteam, das vor dem Spiel alle Trümpfe in der Hand hielt und alles verspielte. Zum anderen aber auch beim FC Suhr, der trotz starker Leistung den Gang in die 3. Liga antreten muss. Dies, weil die Schützenhilfe von Kölliken (2:2 gegen Othmarsingen) und Mutschellen (1:3 bei den Eagles Aarau) ausgeblieben war.

 

  • Yannick Brühlmann war der gefeierte Held auf Othmarsinger Seite; mit seinem Ausgleichstor kurz vor Schluss sicherte er seinem Team den Klassenerhalt in extremis. Zuvor hatte Topskorer Hajrullah Murati die frühe Kölliken-Führung durch Stefan Oppliger ausgleichen können, Ilir Thaqi brachte das Heimteam zwischenzeitlich wieder in Front. Punktgleich mit dem FC Suhr steigt der FCO nur dank der geringeren Anzahl Strafpunkte nicht ab. Die anderen beiden Absteiger standen mit Fislisbach und Mutschellen bereits vor der letzten Runde fest.

 

  • Die Eagles Aarau sicherten sich dank einer starken zweiten Hälfte gegen Mutschellen den Klassenerhalt. Dabei konnten sie sich einmal mehr auf ihren Goalgetter Dardan Gashi verlassen, der mit seinen Saisontoren 22 und 23 zum 2:1 und 3:1 seiner Mannschaft die drei Punkte gegen Mutschellen sicherte. Zuvor hatte Besmir Shala die Mutscheller Führung durch Timon Meindel kurz vor der Pause ausgleichen können.

 

  • In der 3. Liga hat nach dem FC Aarau 1902 auch der FC Mellingen 1a den Aufstieg in die 2. Liga perfekt gemacht. Die Mannschaft von Trainer Kurt Etter bezwang im Heimspiel den FC Dottikon mit 5:2 und kehrt damit 10 Jahre nach dem Abstieg wieder ins regionale Oberhaus zurück. Weiter kommt es am kommenden Mittwoch zu folgenden Aufstiegsspielen (Anpfiff 20.15 Uhr):

FC Entfelden – FC Koblenz

FC Frick – SC Zofingen 2

 

Finalspiel um 3.-Liga-Meister (Altenburg Wettingen, Donnerstag, 20.15 Uhr):

FC Aarau 1902 – FC Mellingen 1a


30.05.2016

FISLISBACH UND MUTSCHELLEN MÜSSEN RUNTER

Die zweitletzte Runde hat die ersten Entscheidungen im Abstiegskampf hervorgebracht. Der FC Fislisbach und der FC Mutschellen müssen drei Jahre nach dem gemeinsamen Aufstieg den Gang in die 3. Liga antreten.

  • Im Spiel der letzten Chance musste der FC Fislisbach den Traum von Klassenerhalt bereits nach einer halben Stunde und einem Othmarsinger Doppelschlag durch Albert Pjetri und Kristjan Bushaj innert zwei Minuten begraben. In Halbzeit 2 machte FCO-Goalgetter Hajrullah Murati mit einem Doppelpack (51./68.) endgültig alles klar und schickte den FCF in der 3. Saison nach dem Aufstieg 2013 zurück in die 3. Liga. Othmarsingen seinerseits konnte sich im Kampf gegen den Abstieg in eine gute Ausgangslage bringen und liegt vor der letzten Runde zwei Punkte vor dem FC Suhr über dem Strich.

 

  • Ebenfalls auch rechnerisch keine Chancen mehr auf den Klassenerhalt hat der FC Mutschellen. Die Mannschaft von Trainer Piu unterlag vor eigenem Anhang Cupsieger Klingnau trotz der 1:0-Führung durch Fidan Aldemaj letztendlich mit 1:3. Salman Tasar, Brahim Maloki per Elfmeter und Franjo Bivcic stützten die Ostaargauer ins Elend und besiegelten 3 Jahre nach dem Aufstieg in der Saison 2012/13 deren Abstieg.

 

  • Noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen darf sich der FC Suhr. Alessio Melis war es, der beim 1:0-Sieg über Gontenschwil 7 Minuten vor Schluss seine Farben jubeln liess. Vor der letzten Runde beträgt der Rückstand auf den FC Othmarsingen damit weiterhin zwei Punkte. Am kommenden Samstag gastiert Suhr in Gränichen und Othmarsingen in Kölliken.

 

  • Die Aufgabe für Suhr im letzten Spiel präsentiert sich jedoch als äusserst schwierig; Leader Gränichen hat beim FC Spreitenbach einen 2:0-Sieg eingefahren und hat den Aufstieg im letzten Spiel damit in den eigenen Füssen – mit 3 Punkten wäre die Promotion in die 2. Liga interregional sichergestellt. Almedin Hodzic brachte die Westaargauer nach einer halben Stunde in Führung, Tomislav Bajo machte in der Schlussphase mit seinem Treffer zum 2:0 den Deckel drauf.

 

  • Gränichens Verfolger Schöftland konnte dank dem 4:2-Heimsieg über Brugg den Anschluss halten. Torschützen-Leader Basil Gmür hatte die Mannschaft von Trainer Jürg Widmer bereits nach 4 Minuten in Führung gebracht – der 21-Jährige steht damit bei bereits 25 Saisontoren. Gmürs Sturmpartner Gezim Zeqiraj stellte kurz vor dem Pausenpfiff auf 3:0, ehe nach dem Brugger Anschlusstor durch Hussein Baalbaki (61.) Tobias Boner kurz vor Schluss für das 4:1 besorgt war. Yunus Ersen gelang mit dem 4:2 für Brugg in der Nachspielzeit nur noch etwas Resultatkosmetik. In der letzten Runde gastiert Schöftland beim bereits abgestiegenen FC Fislisbach.

 

  • Noch nicht ganz gerettet sind die Eagles Aarau. Der diesjährige Cupfinalist kam in Windisch zu einem 3:2-Erfolg, wobei er sich einmal mehr auf seinen Goalgetter Dardan Gashi verlassen konnte. Der Stürmer war für die Tore zum 2:1 und 3:1 verantwortlich (24./65.), nachdem Windischs Luis Duarte die frühe Eagles-Führung durch Besmir Shala vom Elfmeterpunkt hatte ausgleichen können. Duartes zweiter Treffer ebenfalls per Elfmeter 5 Minuten vor dem Schluss kam zu spät. In der letzten Runde empfangen die Eagles das bereits relegierte Mutschellen.

 

  • Weiter trennten sich Wettingen und Kölliken 1:1. Köllikens Roger Wethmüller in der Nachspielzeit der 1. Hälfte hatte die frühe Wettinger Führung durch Leiven Keller ausgleichen können.

 

  • In der 3. Liga Gruppe 1 hat der FC Aarau 1902 eine Runde vor Schluss den Aufstieg in die 2. Liga dank eines 3:1 bei Mellingen 1b sichergestellt. Für die Aufstiegsspiele qualifiziert sind der FC Entfelden (2.) und der SC Zofingen 2 (3.). In der Gruppe 2 nahe am Aufstieg steht der FC Mellingen 1a, der Niederlenz beim 6:1-Auswärtssieg keine Chance liess. 2 Punkte hinter Mellingen folgt der FC Frick, der in Windisch 4:1 gewann. Auf Rang 3 folgt Koblenz, das in Dottikon 1:2 unterlag, die Saison defintiv auf Rang 3 abschliessen und in den Aufstiegsspielen auswärts auf Entfelden treffen wird.

25.05.2016

GRÄNICHEN KLETTERT AUF DEN LEADERTHRON

Vor einer rekordverdächtigen Kulisse von 560 Zuschauern hat der FC Gränichen Schöftland mit 2:0 bezwungen und löst diesen von Platz 1 ab. Im Kampf gegen den Abstieg geht Othmarsingen als Sieger der Runde hervor.

  • SCS-Goalgetter Gezim Zeqiraj hätte 20 Minuten vor Schluss seine Farben vom Elfmeterpunkt zum Ausgleich schiessen und damit womöglich auf Rang 1 halten können. Doch der zur Pause eingewechselte Stürmer scheiterte an Gränichen-Hüter Livio Buchser, ehe FCG-Topskorer Kürsat Kiybar (86.) mit seinem 21. Saisontreffer zum 2:0 alles klar machte. In Halbzeit 1 war die Mannschaft des scheidenden Trainers Sven Osterwalder durch Marc Wehrli in Führung gegangen und steht nach diesem Sieg 2 Runden vor Schluss mit einem Punkt Vorsprung auf Schöftland an der Tabellenspitze.

 

  • Von den Teams auf den letzten 5 Tabellenplätzen konnte einzig der FC Othmarsingen punkten. Die Mannschaft von Trainer Beat Dünki, die als Schlusslicht hatte überwintern müssen, kam in Brugg zu einem spektakulären 4:3-Sieg. Nach 12 Minuten lag das Heimteam durch 2 Treffer von Polat Günes 2:1 in Führung, Deyan Vetter hatte Othmarsingen kurz nach Anpfiff in Führung gebracht. Radovan Radevic traf kurz vor Ablauf einer halben Stunde zum 2:2-Pausenresultat, ehe Kristian Bushaj und Goalgetter Hajrullah Murati innert zweier Zeigerumdrehungen für den FCO auf 4:2 stellte. Yunus Ersens Anschlusstreffer zum 3:4 kam für Brugg zu spät, sodass Othmarsingen dank diesem Dreier nun 2 Punkte über dem Strich liegt.

 

  • Knapp darunter liegt der FC Suhr. Die Mannschaft von Trainer Salvatore Romano unterlag in Windisch, das sich somit den letzten Abstiegssorgen entledigte, mit 2:5. Dabei war den Suhrern ein Start nach Mass gelungen; Topskorer Ahmet Ceker und Noaim Bayazi innert 2 Minuten trafen in der Anfangsphase zur trügerischen Führung. Windischs Mustafa Doran gelang noch vor Ablauf einer Stunde zum Anschluss, ehe Luis Duarte mit einem lupenreinen Hattrick zwischen der 67. und 90. Minute die Suhrer in Elend schoss. Leonard Lleshaj war in der Nachspielzeit schliesslich für den 5:2 Endstand besorgt.

 

  • In einer spektakulären Partie mit 10 (!) Treffern unterlag der FC Mutschellen in Kölliken mit 4:6. Die Zuschauer auf der Kölliker Walke rieben sich nach 9 Minuten verwundert die Augen, lag der FCM doch nach Treffern von Burim Haxha (1.), Vincenzo Serratore (3.) und Thierry Huber (9.) scheinbar bereits vorentscheidend mit 3:0 in Führung. Doch Kölliken konnte noch vor der Pause innert 10 Minuten durch Albert Marku, Pal Qeta und Gabriel Berisha zum 3:3 ausgleichen, bevor Mutschellens Thierry Huber postwendend wieder zur Führung traf. Nach einer der wohl spektakulärsten Halbzeiten der jüngeren 2.-Liga-Geschichte war es Ilir Thaqi nach einer Stunde, der für das Heimteam wieder ausgleichen konnte. Erneut Pal Qeta und Albert Marku, die bereits für die ersten beiden FCK-Tore verantwortlich waren, brachen den Mutschellern in der Schlussphase schliesslich das Genick.

 

  • Nach dem ersten Rückrunden-Sieg am vergangenen Samstag einen herben Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt erlitten hat der FC Fislisbach. Die Esp-Truppe war vor den Augen von Ex-FCZ-Trainer Urs Meier bereits früh in Rückstand geraten. Mit Manuel Füglister traf ausgerechnet einer, der von 2004 bis 2009 beim FCF spielte – sein Jubel fiel auch dementsprechend verhalten aus. In der Folge erholten sich die Fislisbacher jedoch relativ schnell und kamen nach rund einer halben Stunde durch Patrick Meier zum verdienten Ausgleich. Kurz vor dem Pausenpfiff wurde Wettingens Tiziano Sartor mit gelb-rot des Feldes verwiesen, doch wer nun dachte, der FCF könnte von der nummerischen Überzahl profitieren, der irrte – im Gegenteil: Es war Wettingens Guelor Mukunayi, der kurz vor Schluss einen der raren FCW-Konter sehenswert zum 2:1-Siegtor abschloss. Damit bestehen für Fislisbach 2 Runden vor Schluss mit 5 Punkten Rückstand auf das rettende Ufer nur noch theoretische Chancen auf dem Klassenerhalt. Wettingen hingeben hat sich dank diesem Sieg den Ligaerhalt definitiv gesichert.

 

  • Weiterhin um diesen bangen müssen die Eagles Aarau, die in der Cupfinal-Reprise mit demselben Resultat wie vor 3 Wochen in Lenzburg dem FC Klingnau unterlagen (1:2). Doch die Mannschaft von Driton Gashi hat noch immer 3 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Weiter trennten sich der FC Gontenschwil und das Drittplatzierte Spreitenbach torlos.

23.05.2016

HOCHSPANNUNG OBEN WIE UNTEN

Die Resultate der drittletzten Runde haben für Spannung im Auf- und Abstiegskampf gesorgt. Während Gränichen bis auf zwei Punkte an Leader Schöftland heranrücken konnte, hat Schlusslicht Fislisbach ein starkes Lebenszeichen gezeigt.

  • Der FC Gontenschwil hat Spitzenreiter Schöftland die erste Niederlage seit der 2. Runde am 18. August (1:3 gegen Klingnau) zugefügt. Die Wynentaler waren bei Ihrem Gastspiel auf der Rütimatten nach der 1. Halbzeit und Toren von Michael Meier (21.) und Dawid Skrzypczak (35.) mit 2:0 in Front gelegen, mehr als der Anschlusstreffer durch Gezim Zeqiraj rund 20 Minuten vor dem Ende gelang den Schöftlern nicht mehr, sodass ihr Vorsprung auf Gränichen auf 2 Punkte dahinschmelzt.

 

  • Einen 1:0-Minisieg feiern konnte der FC Gränichen in Othmarsingen, wobei Topskorer Kürsat Kiybar der goldene Treffer kurz vor der Pause gelungen war und somit den Othmarsinger Höhenflug mit zuletzt 2 Siegen in Folge bremste. Die Mannschaft von Trainer Beat Dünki liegt aktuell auf dem 13. Rang mit einem Punkt Rückstand auf das rettende Ufer.

 

  • Dieser 11. Platz wird momentan vom FC Suhr belegt. Die Suhrer feierten vor eigenem Anhang einen eminent wichtigen 1:0-Sieg über die Eagles Aarau, FCS-Topskorer Ahmet Ceker gelang in der dritten Minute der Nachspielzeit das viel umjubelte Siegtor. Damit sind die Eagles nach zuletzt deutlich aufsteigender Tendenz noch nicht aus dem Schneider, was den Abstieg betrifft.

 

  • Wieder auf den Klassenerhalt hoffen kann der FC Fislisbach. Das 2:0 in Mutschellen war für das Schlusslicht der erste Sieg unter ihrem neuen Trainer Diego Brühwiler überhaupt. Den Sieg auf der Burkertsmatt musste jedoch erdauert werden, gelang Sascha Herzog die Führung erst nach einer guten Stunde. Patrick Meier in der Schlussphase sorgte für die Vorentscheidung, da war der verschossene Elfmeter von Raphael Pfister kurz darauf nicht mehr als eine Randnotiz. Mit diesem Sieg rücken die Fislisbacher bis auf 3 Punkte an den FC Suhr und Platz 11 heran.

 

  • Der FC Spreitenbach konnte seinen 3. Rang dank eines 3:1 über Windisch festigen, obwohl er bis 10 Minuten vor dem Ende mit 0:1 im Hintertreffen gelegen war. Doch dann drehten Labinot Osmani per Elfmeter, Adrian Gavazi (85.) sowie wiederum Osmani in der Nachspielzeit die Partie spektakulär. Cupsieger Klingnau trennte sich zuhause von Kölliken 1:1, wobei Danijel Kovacevic für das Heimteam in Minute 16 traf. Köllikens Marco Werthmüller eine Viertelstunde vor Schluss war schliesslich für den 1:1-Endstand besorgt. Der FC Wettingen bezog gegen Brugg eine 1:3-Heimniederlage. Guelor Mukunayi hatte zwar die frühe Brugger Führung durch Ali Veapi postwendend wieder ausgleichen können, Egzon Hoxha (51.) und Polat Günes kurz vor Schluss schossen das Team von Trainer Roland Leiss in Halbzeit 2 aber doch noch zum Sieg.

 

  • In der 3. Liga Gruppe 1 kann der FC Aarau 1902 den Champagner schon mal kalt stellen. Dank des 3:0-Erfolgs über Beinwil am See liegt das Team um Spielertrainer Gil 3 Runden vor Schluss 6 Punkte vor Entfelden und hat die deutlich geringere Anzahl Strafpunkte auf dem Konto. Bis auf einen Punkt an Menzo Reinach (1:4-Niederlage in Oftringen) heranrückte der SC Zofingen 2 dank eines 1:0 über Tabellennachbar Buchs.

 

  • Neuer Leader in der Gruppe 2 ist der FC Mellingen. Die Mannschaft von Trainer Kurt Etter gewann in Mutschellen 3:1 und profitierte gleichzeitig von der 0:2-Niederlage vom bisherigen Leader Frick in Koblenz, das nun punktgleich mit Frick auf Rang 3 liegt.

09.05.2016

EIN WOCHENENDE VOLLER SPEKTAKEL

Unglaubliche Wenden, Last-Minute-Tore, enge Duelle: Die 21. Runde war beste Werbung für die 2. Liga. Schöftland bleibt mit 5 Punkten Vorsprung Leader, im Abstiegskampf gab Othmarsingen ein starkes Lebenszeichen von sich.

  • Die Spitzenteams aus Schöftland und Gränichen bekundeten mit den vermeintlichen Aussenseitern Suhr und Mutschellen mehr Mühe als ihnen lieb war. Leader Schöftland war gegen Suhr bereits nach wenigen Minuten durch einen Elfmetertreffer von Suhr-Topskorer Ahmet Ceker in Rückstand geraten. In der Folge konnte sich der SCS jedoch einmal mehr auf seinen Goalgetter Basil Gmür verlassen, der mit seinen Saisontoren 21 und 22 die Partie noch vor der Pause drehte. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Matej Fehér auf 3:1 (79.), Suhrs Anschlusstreffer durch Lazar Vuceljic 5 Minuten vor dem Ende kam zu spät.

 

  • Schöftlands Verfolger Gränichen konnte den Rückstand von 5 Punkten nur in extremis halten. In Mutschellen bekamen die Zuschauer ein wahres Spektakel geboten, das an Dramatik kaum zu überbieten war. Gränichen hatte in Halbzeit 1 zweimal eine Mutscheller Führung wieder ausgleichen können, ehe das Heimteam durch Vincenzo Serratores zweiten Treffer des Abends und Jan Solak bis zur 71 Minute scheinbar vorentscheidend mit 4:2 davonzog. Gränichens Goalgetter Kürsat Kiybar, Marc Wehrli und erneut Kiybar in der Nachspielzeit konnten die Partie jedoch gegen mittlerweile dezimierte Mutscheller doch noch drehen. Mutschellen verpasste es damit auf bittere Art und Weise, sich etwas vom Strich abzusetzen.

 

  • Ein starkes Lebenszeichen von sich gab der FC Othmarsingen. Dank dem 2:1-Sieg über Windisch konnte er die rote Laterne an den FC Fislisbach abtreten und liegt nur noch 3 Punkte hinter dem rettenden Ufer.

 

  • Neues Schlusslicht ist der FC Fislisbach. Die Mannschaft von Trainer Diego Brühwiler bezog in Kölliken eine ähnlich bittere Niederlage wie Mutschellen gegen Gränichen. Dabei gelang dem FCF ein veritabler Traumstart: Nach gerade mal 7 Minuten und Toren von Ryan Allmann und Genc Kuci war man 2:0 in Front gelegen und hatte das Spielgeschehen bis zur Minute 66 relativ gut im Griff, doch dann gelang Nico Dättwiler der Anschlusstreffer für Kölliken. Nach dem Ausschluss von Stürmer Ryan Allmann geriet Fislisbach mehr und mehr unter Druck und musste sich diesem in der Schlussphase schliesslich beugen. Köllikens Marco Werthmüller traf in Minute 80 zuerst zum Ausgleich und in der 5. (!) Minute der Nachspielzeit doch noch zum Sieg. Damit wird die Lage für Fislisbach immer bedrohlicher, der Rückstand auf Mutschellen und Rang 11 beträgt bei noch 5 ausstehenden Partien weiter 5 Punkte.

 

  • Die einzige Partie, die keinen Sieger hervorbrachte, fand im Wettinger Altenburg statt, wo sich der FCW und Gontenschwil 2:2 trennten. FCG-Stürmer Daniel Kurmann konnte die Wettinger Führungen durch Benjamin Meier (30.) und Stefan Imbrogno (68.) jeweils wieder ausgleichen.

 

  • In der 3. Liga Gruppe 1 liegt weiterhin der FC Aarau 1902 an der Spitze, in der Gruppe 2 heisst der Leader FC Frick. In den Aufstiegsspielen käme es Stand heute zu folgenden Paarungen: FC Entfelden – FC Koblenz und FC Mellingen 1a – FC Menzo Reinach.

02.05.2016

CUPFINALIST KLINGNAU DÜPIERT GRÄNICHEN

Dem FC Klingnau ist die Hauptprobe für den Cupfinal am Auffahrtstag mit dem 2:1-Sieg in Gränichen geglückt. Während der FCK auf Rang 5 klettert, haben die Gränicher nun bereits 5 Punkte Rückstand auf Leader Schöftland.

  • Es war die Überraschung der 20. Runde: Trotz des Gegentreffers durch Gränichens Topskorer Kürsat Kiybar in der Nachspielzeit der 1. Hälfte konnten die Klingnauer dank Toren von Besnik Golaj und (56.) und Daniele Randazzo (66.) die Partie noch drehen. Bereits am Freitag konnte Leader Schöftland, Gränichens Konkurrent um den Aufstieg, den Vorsprung auf die Westaargauer auf 5 Punkte ausbauen. Beim 5:1-Sieg in Spreitenbach traf Torschützen-Leader Basil Gmür in der Anfangsphase doppelt, Labinot Osmani konnte für das Heimteam zwischenzeitlich ausgleichen. Gezim Zeqiraj noch vor dem Pausentee sowie Tobias Boner (56.) und Armin Mujanovic kurz vor Schluss waren für den Endstand besorgt.

 

  • Weiter stand die 20. Runde ganz im Zeichen des Kampfes um den Ligaerhalt: Mit den Eagles Aarau konnte auch der zweite Cupfinalist seine Hauptprobe positiv gestalten. Trotz harzigem Start konnten die „Adler“ den direkten Abstiegskonkurrent aus Fislisbach mit 6:0 deklassieren, wobei Dardan Gashi gleich viermal einnetzte, Altin Gashi traf doppelt. Dank diesem Sieg konnten sich die Eagles mit nunmehr 3 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge etwas vom Strich absetzen. Fislisbach seinerseits hat bereits 4 Punkte Rückstand aufs rettende Ufer, wobei Mutschellen auf Rang 11 ein Spiel weniger ausgetragen hat.

 

  • Im zweiten Duell zweier Abstiegskandidaten hat der FC Suhr einen wichtigen Sieg gegen Schlusslicht Othmarsingen feiern könnten. Beim 3:1-Sieg erzielte Ahmet Ceker alle drei Treffer des Heimteams, wobei er zweimal vom Elfmeterpunkt traf. Othmarsingens Aleksandar Markaj gelang ebenfalls aus 11 Metern der zwischenzeitliche Anschlusstreffer (55.). Damit bleibt Othmarinsingen auf dem letzten Platz, während Suhr etwas näher an den Strich rückte. Weiter konnte der FC Kölliken auswärts in Brugg mit 2:0 gewinnen, wobei Fabian Böni kurz vor der Pause und Lukas Zgraggen kurz nach Ablauf einer Stunde für die Gäste trafen.

 

  • In der 3. Liga führt der FC Aarau 1902 die Tabelle souverän an. Dahinter duellieren sich mit Entfelden, Menzo Reinach, Buchs, Sarmenstorf 1b und Zofingen 2 fünf Teams um die Plätze 2 und 3, die Stand heute für die Aufstiegsspiele berechtigen. Die Gruppe 2 führt der FC Frick an, gefolgt von Mellingen 1a und Koblenz.

25.04.2016

EIN REKORDVERDÄCHTIGER HATTRICK

Kürsat Kiybar war die grosse Figur bei Gränichens Gastspiel in Kölliken. Der Stürmer erzielte beim 5:1-Sieg vier der fünf Treffer, wobei ihm in der Schlussphase in nur vier Minuten ein lupenreiner Hattrick gelang.

  • Bis 5 Minuten vor Schluss konnte der FC Kölliken noch auf einen Punktegewinn im Derby gegen Gränichen hoffen. Doch dann liess Kürsat Kiybar mit einem fulminanten Schlussspurt die letzten Zweifler an einem Gränicher Sieg verstummen. Dem Stürmer, der bereits in Minute 22 für die Führung besorgt war, gelang in gerade einmal 4 Zeigerumdrehungen ein lupenreiner Hattrick zum 5:1-Endstand. Damit liegt der 32-Jährige mit aktuell 15 Saisontoren zusammen mit Schöftlands Gezim Zeqiraj 3 Treffer hinter dem Führenden Basil Gmür (ebenfalls Schöftland).

 

  • Gmür war es auch, der kurz nach dem Seitenwechsel die Weichen für seinen SC Schöftland im Heimspiel gegen die Eagles Aarau endgültig auf Sieg stellte. Zuvor hatte Patrick Nathan nach einer halben Stunde die Schöftler in Führung geschossen. Dank diesem 2:0-Sieg liegt das Team von Trainer Jürg Widmer weiter 2 Punkte vor Gränichen auf dem Aufstiegsplatz. Trotz der Niederlage konnten sich die Eagles mit 3 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze über dem Strich halten.

 

  • Dies, weil weder Fislisbach noch Suhr von der Eagles-Niederlage profitieren konnten. Fislisbach bezog vor eigenem Anhang eine bittere 0:1-Niederlage gegen Brugg, wobei Artan Xhemajli 20 Minuten vor dem Ende der goldene Treffer gelang. Der FC Suhr bleib bei seinem Gastspiel in Wettingen chancenlos und unterlag mit 0:3. Beachsoccer-Natispieler Noel Ott hatte nach rund 20 Minuten das Skore eröffnet, Leandro Lorito stellte noch vor der Pause auf 2:0. Leiven Keller schliesslich erzielte in der Schlussphase den 3:0-Endstand, womit Wettingen auf Rang 8 kletterte.

 

  • Ein Lebenszeichen im Abstiegskampf zeigte Schlusslicht Othmarsingen beim 2:2 gegen Spreitenbach. Schlussendlich dürfte sich das Remis für das Heimteam jedoch wie eine Niederlage angefühlt haben, denn Spreitenbachs Topskorer Labinot Osmani erzielte mittels Traum-Freistoss den Ausgleich erst tief in der Nachspielzeit. Zuvor hatten Othmarsingens Nue Dushaj (15.) und Aleksandar Markaj (28.) die frühe Spreitenbacher Führung durch Boris Dabic ausgemerzt. Während Othmarsingen seinen Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz auf 4 Punkte verkürzen konnte, verbleibt Spreitenbach auf Rang 3. Seinen Rückstand auf die Abstiegsplätze um einen Punkt ausbauen konnte der FC Mutschellen. Die Ostaargauer spielten zuhause gegen den FC Windisch 1:1, wobei Vincenzo Serratore nach einer Viertelstunde zur Führung traf. Mustafa Doran sorgte mit seinem Treffer in Minute 64 dafür, dass Windisch doch noch einen Punkt von der Burkertsmatt entführen konnte – und trotzdem musste sich der FCW in der Tabelle von Wettingen überholen lassen. Im einzigen Freitagsspiel trennten sich die Tabellennachbarn Klingnau und Gontenschwil 1:1. FCG-Stürmer Daniel Kurmann konnte dabei die Klingnauer Führung durch Brahim Maloki nach einer halben Stunde postwendend wieder ausgleichen.

18.04.2016

WOCHENENDE DER OFFENEN TORE

Nicht weniger als 41 Treffer sind in den 7 Partien vom Wochenende gefallen, was mit fast 6 Toren pro Spiel Saisonrekord bedeutet. Schöftland, Gränichen, Klingnau und die Eagles Aarau kamen dabei zu Kantersiegen.

  • 7 der 41 Treffer gab es am Samstag in Schöftland zu bestaunen. Der Leader liess Schlusslicht Othmarsingen keine Chance und fertigte dieses gleich mit 6:1 ab. Das Schöftler Topskorer-Duo Gezim Zeqiraj und Basil Gmür hatte mit je 2 Treffern zum wiederholten Mal grossen Anteil am Sieg. Weiter reihten sich Noah Schwegler und Matej Fehér in die Torschützen ein, Othmarsingens Goalgetter Hajrullah Murati erzielte kurz nach der Pause mit dem zwischenzeitlichen 1:2 den Ehrentreffer für das Team von Trainer Beat Dünki.

 

  • Weiterhin 2 Punkte hinter Spitzenreiter Schöftland liegt der FC Gränichen. Die Mannschaft von Trainer Sven Osterwalder bekundete im Heimspiel mit dem FC Fislisbach keine Mühe und kanterte diesen mit 6:0 nieder. Sven Käser erzielte dabei zwischen der 11. und 43. Minute einen lupenreinen Hattrick. Marc Wehrli kurz vor der Pause per Elfmeter und in der Nachspielzeit sowie Nedim Keranovic (92.) waren für den Endstand besorgt. Während Gränichen den Kontakt zu Schöftland halten kann, rutscht Fislisbach nach dieser Niederlage auf Rang 12 und damit unter den Strich ab.

 

  • Ebenfalls unter diesem klassiert ist der FC Suhr auf Platz 13. Die Mannschaft von Trainer Salvatore Romano unterlag vor eigenem Anhang mit dem FC Mutschellen einem direkten Abstiegskonkurrenten mit 1:2. Burim Haxha in Minute 24 sowie Aron Belegu kurz nach dem Seitenwechsel brachten die Ostaargauer mit 2:0 in Front. Doch nach einer gelb-roten Karte gegen Torschütze Haxha (61.) sowie dem Suhrer Anschlusstreffer Joel Insaurralde war die Spannung auf der Hofstattmatten definitiv zurück, es blieb jedoch beim 2:1. Dank diesem Sieg konnten sich die Mutscheller etwas vom Strich absetzen, Suhr hingegen hat wie das punktgleiche Fislisbach 3 Zähler Rückstand auf das rettende Ufer.

 

  • Neu knapp über dem Strich liegen die Eagles Aarau. Der Cupfinalist feierte im Heimspiel gegen Brugg einen überraschend klaren 5:0-Sieg, wobei Dardan (3x), Arijan und Altin Gashi für die Tore besorgt waren und ihr Team somit von den Abstiegsplätzen schossen. Einen Derbysieg konnte Wettingen in Spreitenbach landen: Vor rund 200 Zuschauern konnte das Heimteam durch einen sehenswerten Volley-Treffer von Steven Semeraro nach nur 3 Minuten in Führung gehen, bis zur 18. Minute konnte Wettingen dank Treffer von Jan Käser und Denis Brunner die Partie jedoch drehen. Guelor Mukunayi und Tiziano Sarbor waren in der Schlussphase für den 4:1-Endstand besorgt. Während Wettingen nun 6 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz hat, verlor das drittplatzierte Spreitenbach den Anschluss an das Spitzenduo Schöftland und Gränichen.

 

  • Im Mittelfeld-Duell zwischen Windisch und Klingnau gab es einen klaren Sieger: Bereits nach 45 Minuten führte der Cupfinalist aus dem Nordaargau mit 3:0, am Schluss hiess es sogar 7:1, wobei sich Varol Tasar als Dreifach-Torschütze auszeichnen konnte. Im einzigen Sonntagsspiel bezwang Gontenschwil den FC Kölliken mit 5:2. Michael Meier mit zwei Treffern und Daniel Kurmann konnten ihre Farben noch in Halbzeit 1 immer wieder in Fürhung schiessen, nachdem Nico Dättwyler und Roger Werthmüller jeweils für Kölliken ausgleichen konnten. Spielertrainer Dany Bolliger (73.) und Sandro Zürcher (80.) machten in der Schlussphase für den FCG schliesslich alles klar.

11.04.2016

GRÄNICHEN LÄSST CHANCE LIEGEN

Der FC Gränichen ist beim Gastspiel in Brugg nicht über ein 2:2-Remis hinausgekommen. Damit verpasste es das Team von Trainer Sven Osterwalder, punktemässig zu Leader Schöftland aufzuschliessen.

  • Am Ende konnte man auf Gränicher Seite noch froh sein, zumindest einen Zähler von der Brugger Au entführt zu haben. Nach gut 20 Minuten sah es nämlich zappenduster aus, denn nach Brugger Toren von Matios Bahnan (15.) und Ali Veapi (22.) lag man bereits mit 0:2 im Hintertreffen. Marc Wehrli per Elfmeter 10 Minuten vor der Pause brachte die Hoffnung für seine Farben jedoch zurück, ehe Goalgetter Kürsat Kiybar eine Viertelstunde vor dem Ende für den Ausgleich besorgt war.

 

  • Dabei hätten die Gränicher mit einem Sieg zu Leader Schöftland, der in Wettingen ebenfalls nur zu einem Remis kam, aufschliessen können. In einer hochklassigen Partie brachte SCS-Verteidiger Moor nach einem Corner die Gäste per Kopf in Führung, Wettingens Uliwabo glich kurz vor der Pause ebenfalls mittels Kopfball zum 1:1 aus. Schöftland besass mehr vom Spiel, allerdings vergab FCW-Captain Leiven Keller die beste Chance zum Heimsieg, sein Penalty konnte von Schöftland-Keeper Gautschi entschärft werden. Damit liegen die Schöftler mit weiterhin 2 Punkten Vorsprung vor ihrem ersten Verfolger Gränichen auf Rang 1.

 

  • Hinter dem Spitzenduo folgt auf Platz 3 der FC Spreitenbach. Die Ostaargauer kamen in Mutschellen zu einem 2:1-Sieg, auch wenn sie in Minute 22 durch das Tor von Mutschellens Daniele Garofalo zuerst in Rückstand geraten waren. Doch Spreitenbachs Topskorer Labinot Osmani konnte die Kohlen für seine Farben abermals aus dem Feuer holen; erst gelang dem Stürmer aus 11 Metern der Ausgleich, ehe er kurz vor Ablauf einer Stunde zum Siegtreffer einnetze. Damit schloss Osmani im Torschützenklassement dank seinen Saisontreffern 12 und 13 zum Zweitplatzierten Gezim Zeqiraj auf und liegt nur noch 2 Tore hinter dem Führenden Basil Gmür.

 

  • Derweil spitzt sich der Abstiegskampf immer mehr zu. Auf Rang 10 bis 13 liegen 4 Teams mit allesamt 17 Punkten auf dem Konto, wobei Mutschellen und Fislisbach nur dank der geringeren Anzahl Strafpunkte über dem Strich liegen. Fislisbach trennte sich vor eigenem Anhang vom FC Gontenschwil 1:1, wobei die Esp-Truppe nach einer guten halben Stunde durch Raphael Pfister die Gontenschwiler Führung durch Ivo Della Rossa innerhalb dreier Zeigerumdrehungen umgehend wieder hatte ausgleichen konnte.

 

  • Auf Rang 12 und damit unter dem Strich liegend folgt der FC Suhr. Im einzigen Freitagsspiel musste sich die Mannschaft von Trainer Salvatore Romano beim Cup-Finalisten Klingnau mit 0:1 geschlagen geben, wobei Brahim Maloki in Minute 54 der goldene Treffer gelang. Zu einem echten Kellerduell kam es am Sonntag zwischen Othmarsingen und den Eagles Aarau. Der Cupfinal-Gegner von Klingnau aus der Kantonshauptstadt gewann dieses überraschend klar mit 5:1 und konnte die rote Laterne somit an seinen Gegner aus Othmarsingen abtreten.

 

Die spannende Situation am Strich:

  • Im Duell zwischen Kölliken und Windisch behielt das Heimteam aus dem Westaargau mit 3:2 die Oberhand. Zwar hatte Windisch durch Ekrem Bektas in Führung gehen können (21.), doch Robin Hängärtner kurz vor und Lukas Zgraggen kurz nach der Pause sowie Stefan Oppliger stellten für das Heimteam bis zur 70. Minute auf 3:1. Luis Duartes Anschlusstreffer in der Nachspielzeit kam zu spät, sodass Windisch auf Rang 8 abrutschte, während Kölliken seinen 4. Platz festigen konnte.

04.04.2016

SCHÖFTLAND BAUT VORSPRUNG AUS

Der SC Schöftland hat seinen Vorsprung auf Verfolger Gränichen auf 5 Punkte ausgebaut. Während der Leader zuhause Mutschellen mit 2:0 bezwang, kam Gränichen bei Schlusslicht Eagles Aarau nicht über ein 1:1 hinaus.

  • Ohne seinen angeschlagenen Goalgetter Gezim Zeqiraj in der Startformation taten sich die Schöftland gegen ein aufsässiges Mutschellen lange Zeit schwer, konnten aber dennoch nach einer guten halben Stunde durch Mataj Fehér in Führung gehen. Und kaum war der in der Pause eingewechselte Zeqiraj auf dem Feld, konnte sein kongenialer Sturmpartner Basil Gmür mit seinem 15. Saisontor zum 2:0-Endstand einnetzen. Zusammen stehen Zeqiraj und Gmür nun bei beeindruckenden 28 Saisontreffern.

 

  • Nicht Schritt halten mit den Schöftlern konnten deren erster Verfolger Gränichen. Möglicherweise noch immer vom knappen Cup-Out in Klingnau unter der Woche enttäuscht, musste sich die Mannschaft von Trainer Sven Osterwalder mit einem 1:1 bei den Eagles Aarau begnügen. Zwar hatte Topskorer Kürsat Kiybar die Gäste nach einer knappen Viertelstunde in Führung gebracht, 10 Minuten Später konnte Eagles-Stürmer Dardan Gashi per Elfmeter für seine Farben ausgleichen. Während Gränichen nun 5 Punkte hinter Schöftland liegt, verbleiben die Eagles trotz dieses Punktgewinns am Tabellenende.

 

  • Nicht vom Ausrutscher Gränichens profitieren konnte der FC Spreitenbach. Der Drittplatzierte trennte sich vor eigenem Anhang von Cup-Finalist Klingnau 1:1. Marc Friedli hatte in Minute 17 die Führung für die Hausherren erzielt, doch Klingnaus Nexdet Gusturanaj gelang eine Viertelstunde vor Schluss der Ausgleich. Auf Rang 4 hinter Spreitenbach folgt der FC Kölliken, der beim Gastspiel in Suhr zu einem 1:1 kam, wobei beide Treffer in der Startviertelstunde fielen: Zuerst war Ömer Yelli für den Suhrer Führungstreffer besorgt, ehe Roger Werthmüller vom Elfmeterpunkt den Ausgleich erzielen konnte (14.).

 

  • Das vierte 1:1 dieser 16. Runde ereignete sich in Windisch, wo der FC Fislisbach gastierte. Bereits nach 9 Minute war FCF-Keeper Nicolas Métral des Feldes verwiesen worden, den fälligen Elfmeter konnte sein Ersatz Patric Hauser zwar entschärfen, bewegte sich aber zu früh auf der Torlinie, sodass Luis Duarte Castro im zweiten Versuch zur Führung traf. Kurz vor Schluss kamen die fast die gesamte Partie zu zehnt spielenden Fislisbacher durch Joker Manuel Humitsch doch noch zum Ausgleich und sicherten sich so einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf, verbleiben jedoch auf Rang 12 mit einem Punkt Rückstand auf das rettende Ufer.

 

  • Ebenfalls unter diesem auf Rang 13 liegt der FC Othmarsingen. Die Mannschaft von Trainer Beat Dünki musste sich am Sonntag zuhause Wettingen mit 1:2 geschlagen geben. Stefano Imbrogno bereits in Minute 6 und Guelor Mukunayi (76.) waren für die 2:0-Führung besorgt, Othmarsingens Anschlusstreffer aus 11 Metern durch Aleksandar Markaj in der Nachspielzeit kam zu spät. Wettingen liegt nach diesem Punktgewinn weiter auf Rang 9 mit 2 Zählern Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Im anderen Sonntagsspiel kam der FC Brugg in Gontenschwil zu einem 2:0-Erfolg, wobei Ali Veapi (25.) und Polat Günes (70.) die Tore erzielten. Damit liegen die Brugger in der Tabelle nun auf Rang 5 und überholten Rivale Windisch.

21.03.2016

WETTINGEN VERSCHAFFT SICH LUFT

Der FC Wettingen hat zum Rückrunden-Auftakt die Abstiegsränge verlassen können. Das Altenburg-Team bezwang Mutschellen 1:0, wobei Beachsoccer-Star Noel Ott bereits nach wenigen Sekunden für das Siegtor besorgt war.

  • Für Noel Ott war es ein Debüt wie aus dem Bilderbuch: Der 22-Jährige, der in der Beachsoccer-Szene bereits jetzt zu den besten Spieler der Welt zählt, brauchte in seinem ersten 2.-Liga-Einsatz überhaupt gerade einmal 40 Sekunden, um ein Tor zu erzielen. Es sollte das einzige der Partie bleiben, sodass Wettingen sich dank den 3 Punkten etwas vom Abstiegsstrich absetzen und auf Rang 9 klettern konnte.

 

  • Noch hinter dem auf Platz 12 klassiertem FC Mutschellen liegt der FC Fislisbach. Im ersten Spiel unter dem seinem neuen Trainer Pascal Brühlwiler kassierte der FCF nach einer ansprechenden ersten Halbzeit in deren Nachspielzeit das 0:1 durch Uran Veselji. Steven Semeraro machte schliesslich kurz vor Schluss mit dem 2:0 alles klar, sodass seine Spreitenbacher einen Sprung auf Rang 3 machten. Fislisbach liegt einen Punkt hinter dem rettenden Ufer und 4 vor den Eagles Aarau. Das Schlusslicht bezog vor eigenem Anhang eine bittere 0:1-Niederlage gegen Gontenschwil. Sandro Zürcher schoss den amtierenden Cupsieger erst in Minute 84 ins späte Glück und sorgte dafür, dass die Wynentaler ihren 5. Rang gegen den FC Brugg verteidigen konnten.

 

  • Die Brugger ihrerseits boten eine überzeugende Leistung zum Rückrunden-Start: Die Mannschaft von Roland Leiss führte in Suhr kurz nach der Pause dank Toren von Kristian Ndau (10.), Matios Bahnan (43.) und Tobias Schneider (48.) bereits mit 3:0, Suhr gelang kurz vor Schluss durch Igor Miranda lediglich noch der Ehrentreffer. Somit verbleibt Brugg auf Rang 6, während Suhr mit nur einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge auf Rang 10 liegt.

 

  • Leader Schöftland scheint seine Topform auch über den Winter hinaus konserviert zu haben: Die Mannschaft von Trainer Jürg Widmer bezwang zuhause den FC Kölliken souverän mit 3:0. Zuerst hatten die beiden „Team-Senioren“ Ibrahima Diaby (35.) und Mataj Fehér (73.) die Weichen auf Sieg gestellt, ehe Goalgetter Gezim Zeqiraj mit seinem 13. Saisontor in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung sorgte. Damit baute der Wintermeister seinen Vorsprung auf den FC Gränichen auf 5 Punkte aus. Die Partie der Gränicher in Windisch musste jedoch aufgrund des unbespielbaren Terrains auf den 5. April verschoben werden. Das einzige Sonntagsspiel zwischen Othmarsingen und Klingnau brachte keinen Sieger hervor und endete torlos.

02.11.2015

SCHÖFTLAND KÜRT SICH ZUM WINTERMEISTER

Der SC Schöftland hat in der letzten Runde der Hinserie Fislisbach 2:0 bezwungen und liegt 2 Punkte vor Gränichen, das in Suhr nicht über ein 2:2 hinauskam. Derweil konnte der FC Mutschellen die Abstiegsränge verlassen.

  • Es war keine Glanzleistung, welche der SC Schöftland am Samstag im Heimspiel gegen den aufsässigen Aussenseiter aus Fislisbach auf den Platz brachte. Und trotzdem waren die drei Punkte nie wirklich in Gefahr, wobei sich Goalgetter Basil Gmür dank einem frühen Doppelschlag (17./21.) als Matchwinner feiern lassen konnte. Mit 14 Treffern aus 13 Spielen liegt der ehemalige Aarau-Junior nun alleine an der Spitze des Torschützenklassements, 2 Tore vor seinem Mannschaftskollegen Gezim Zeqiraj – das Sturmduo war für unglaubliche 26 von insgesamt 32 Schöftler Hinrunden-Tore verantwortlich. Nach den 2 Niederlagen zum Auftakt folgte eine eindrückliche Serie: 11 Spiele, 10 Siege und 1 Unentschieden bei einem Torverhältnis von 29:3! Die nunmehr seit 6 Spielen sieglosen Fislisbacher hingegen müssen nach dieser Niederlage auf einem Abstiegsplatz überwintern.


  • 2 Punkte hinter Leader Schöftland überwintern muss der andere 2.-Liga-inter-Absteiger Gränichen. Die Westaargauer kamen beim FC Suhr zu einem turbulenten 2:2-Remis, wobei sie bereits in der 2. Minute durch Tomislav Bajo hatten in Führung gehen können, die von Suhrs Ahmet Ceker nach rund 20 Minuten jedoch wieder ausgeglichen wurde. 10 Minuten vor dem Ende schien sich der Favorit aus Gränichen doch noch durchzusetzen, als Nils Suter zum 2:1 traf. Doch in der Nachspielzeit rettete Nikola Grkovic dem Heimteam aus Suhr einen Punkt und liess dadurch neben dem eigenen Anhang wohl auch Gränichens Aufstiegs-Konkurrenz aus Schöftland jubeln.


  • Die Abstiegsplätze verlassen konnte der FC Mutschellen, der im Abstiegsduell gegen das Schlusslicht Eagles Aarau mit 3:2 einen enorm wichtigen Sieg einfahren konnte. Zwar war die Mannschaft von Trainer Piu bereits nach 9 Minuten und einem Treffer von Besmir Shala ins Hintertreffen geraten, doch Manuel Brunner (28.), Thierry Huber (38.) und Aron Belegu (45.) stellten die Weichen für das Heimteam noch vor dem Pausentee auf Sieg. Dardan Gashis Anschlusstreffer kurz nach dem Seitenwechsel kam für die Eagles zu spät, sodass sie auf dem letzten Tabellenplatz mit 4 Punkten Rückstand auf das rettende Ufer in die Winterpause gehen müssen.


  • Beim ungefährdeten 4:2 gegen Klingnau konnte der FC Wettingen seinen ersten Sieg seit 5 Meisterschaftsspielen feiern. Die Mannschaft von Trainer Beat Studer hatte dank eines Doppelschlags von Benjamin Meier und Guelor Mukunayi (20./22.) bereits früh in Führung gehen können, ehe Leiven Keller in Minute 85 die endgültige Entscheidung herbeiführte. In der Schlussphase trafen noch Klingnaus Silvan Kara und Sven Maier und auf Wettinger Seite Leandro Di Giusto zum 4:2-Endstand. Trotz dieses Sieges bleibt Wettingen auf dem zweitletzten Platz, während Aufsteiger Klingnau auf Rang 8 überwintert.


  • Dank der geringeren Anzahl Strafpunkte noch vor Fislisbach und damit einem Nicht-Abstiegsplatz liegt der FC Othmarsingen, obwohl er im einzigen Sonntagsspiel zuhause gegen Kölliken mit 1:2 verlor. Zwar hatte Topskorer Hajrullah Murati das Heimteam kurz nach der Pause in Führung geschossen, doch Roger Werthmüller (61.) und Robin Hängärtner (83.) drehten in Halbzeit 2 die Partie zugunsten der Kölliker. Die Mannschaft von Trainer Marco Tovagliaro überwintert damit auf dem 3. Rang, 6 Punkte hinter Leader Schöftland, und darf mit Fug und Recht als die positive Überraschung der laufenden Saison betitelt werden.


  • Ebenfalls in dieser Hinrunde überzeugen konnte der viertplatzierte FC Spreitenbach. Die Ostaargauer kamen im abschliessenden Heimspiel zu einem 3:2-Sieg über Brugg, wobei sie sich einmal mehr auf ihren Toptorschützen Labinot Osmani verlassen konnte. Mit seinen Saisontoren 9 und 10 in der 3. und 60. Minute hatte der Stürmer massgeblichen Anteil am Spreitenbacher Erfolg. Brugg konnte dank einem Treffer von Hajrulla Lubishtani zwar nach Osmanis 2:0 umgehend reagieren, Ylber Dulaku stellte kurz vor Schluss jedoch auf 3:1. Dominic Siegenthalers Anschlusstreffer zum 2:3 kam für die Brugger, die auf Rang 7 überwintern, zu spät.


  • Einen Rang vor dem FC Brugg liegen dessen Nachbarn aus Windisch, die gegen Gontenschwil eine 1:3-Heimniederlage erlitten. FCG-Stürmer Michael Meier hatte das Skore nach 25 Minuten eröffnet, welches Windischs Piotr Dariusz Cichonski jedoch postwendend wieder ausgleichen konnte. Kurz nach dem Seitenwechsel war es Daniel Kurmann, der den Gast wieder in Führung geschossen hatte, ehe Michael Meier mit seinem zweiten Treffer des Abends die Entscheidung herbeiführte. Dank diesem Sieg überholt der amtierende Cupsieger den FC Windisch und überwintert auf Rang 5.

26.10.2015

WINDISCH SCHAFFT SPEKTAKULÄRE WENDE

Der ambitionierte FC Windisch ist dank zweier Treffer in der Schlussphase zu einem turbulenten 4:3-Sieg bei den Eagles Aarau gekommen – der Rückstand auf das Spitzenduo Schöftland und Gränichen beträgt jedoch weiter 9 Punkte.

  • Windisch hatte beim Schlusslicht Eagles Aarau mehr Mühe, als ihm wohl lieb war: Zweimal hatten die Mannen von Trainer Angelo Ponte einem Rückstand hinterher laufen müssen, ehe zuerst Mustafa Doran in Minute 76 der 3:3-Ausgleich und Luis Duarte mit seinem zweiten Treffer des Abends kurz vor Schluss der Siegtreffer gelang. Damit liegen die Windischer auf Rang 5, während die Eagles mit 10 Punkten aus 12 Spielen am Tabellenende kleben bleiben.


  • Punktgleich mit den Eagles auf dem letzten Platz liegt der FC Wettingen. Die Mannschaft Ostaargauer mussten sich in Kölliken mit 1:2 geschlagen geben und kommen weiter nicht vom Fleck. Die Entscheidung in dieser Partie fiel kurz vor dem Pausenpfiff, als Roger Werthmüller (39.) und Robin Hängärtner (42.) für das Heimteam trafen – Erik Lanz‘ Anschlusstreffer in Minute 78 kam für die Wettinger zu spät. Dank diesem Sieg setzt sich der FC Kölliken mit nunmehr 22 Punkten auf dem ausgezeichneten 3. Rang fest.


  • Der Rückstand auf die beiden Spitzenteams Schöftland und Gränichen beträgt für den FCK auch nach dem vergangenen Wochenende weiter 6 Punkte. In Gränichen kam es nur 4 Tage nach dem Gränicher Sieg im Cup-Viertelfinal gegen Spreitenbach zu Neuauflage in der Meisterschaft, wobei sich die Ereignisse frappant glichen: Wieder siegte Gränichen knapp mit 1:0, wieder hiess der entscheidende Torschütze Kürsat Kiybar – nur gelang ihm der goldene Treffer nicht in Minute 73, sondern bereits in Minute 33. Dank diesem Sieg bewegen sich die Gränicher weiter im Gleichschritt mit Leader Schöftland (weniger Strafpunkte), während Spreitenbach auf Rang 4 abrutscht.


  • Schöftland feierte beim Gastspiel in Brugg einen weiteren Vollerfolg: Matej Fehér in Minute 21 hatte die Schöftler in Führung gebracht, ehe Bruggs Harjulla Lubishtani kurz nach der Pause ausgleichen konnte. Lubishtanis Treffer beendete zudem Schöftland-Hüter Dominic Gautschis Mega-Serie von insgesamt 819 Minuten ohne Gegentreffer. In der Schlussphase konnte sich der SCS einmal mehr auf sein bärenstarkes Sturmduo verlassen: Erst sorgte Basil Gmür mit einem Doppelschlag (62./70.) für eine 3:1-Führung, ehe Gezim Zeqiraj kurz vor Schluss eine Antwort auf Bruggs Anschlusstor durch Ali Veapi (79.) parat hatte und spektakulär per Volley zum 4:2-Endstand traf.


  • Weiter nicht auf Touren kommt der FC Fislisbach. Die Mannschaft von Trainer Dieter Senn unterlag vor eigenem Anhang dem FC Othmarsingen, musste sich dadurch von diesem in der Tabelle sogleich auch überholen lassen und liegt nur noch einen Rang vor den Abstiegsplätzen. Die Partie war nach Treffern von Albert Pjetri (30.), Dölf Bieri (48.) und Gazmend Gjini (53) noch vor Ablauf einer Stunde zu Gunsten der Gäste aus Othmarsingen entschieden – Ryan Allmann gelang kurz vor Schluss lediglich noch das FCF-Ehrentor.


  • Im einzigen Freitagsspiel konnte Klingnau den FC Mutschellen mit 2:0 bezingen, wobei Fehim Alili (18., Elfmeter) und Drazen Juric (33.) die Weichen für das Heimteam bereits in Halbzeit 1 auf Sieg stellten. Am Sonntag kam der FC Gontenschwil derweil zu einem ungefährdeten 3:1-Heimsieg über Suhr, Spielertrainer Dany Bolliger konnte sich als Doppeltorschütze (37./61.) feiern lassen. Das Skore eröffnet hatte Daniel Kurmann in Minute 21, Suhrs Ahmet Ceker sorgte mit seinem Treffer zum 1:3 für den Schlusspunkt. Dank diesen drei Punkten konnte der amtierende Cupsieger den FC Suhr überholen und liegt neu auf Rang 8.

19.10.2015

SCHÖFTLAND ERKLIMMT DEN LEADERTHRON

Der SC Schöftland hat den FC Gränichen im Spitzenspiel vor 420 Zuschauern gleich mit 4:0 bezwungen und ist neuer Leader. In den unteren Tabellenregionen kamen der FC Mutschellen und die Eagles Aarau zu wichtigen Siegen.

  • Es war eine eindrückliche Matchdemonstration des SC Schöftland beim verdienten 4:0-Sieg über den bisherigen Leader Gränichen. Auch im Spitzenkampf vor 420 Zuschauern konnte sich der SCS auf sein überragendes Sturmduo Gezim Zeqiraj und Basil Gmür verlassen, die für 3 der 4 Tore verantwortlich waren und in dieser Saison unglaubliche 21 (!) der 26 Schöftler Treffer erzielten (Gmür 10, Zeqiraj 11). Das Skore am Samstag eröffnete nach einer herrlichen Kombination in Minute 8 mit Tobias Boner jedoch einer, der in dieser Spielzeit bislang noch gar nie getroffen hatte. Nach der Pause war Zeqiraj mit einem Doppelpack innert 8 Minuten für die Vorentscheidung besorgt, ehe Basil Gmür in der Schlussphase zum klaren 4:0-Schlussstand traf. Dank der geringeren Anzahl Strafpunkte führt Schöftland damit neu die Tabelle vor dem punktgleichen Gränichen an. Noch eine bemerkenswerte Notiz am Rande: Schöftland-Hüter Dominic Gautschi, in den ersten beiden Meisterschaftsspielen noch 8 Mal bezwungen, ist seit nunmehr 765 Minuten ohne Gegentor. Beim einzigen Schöftler Gegentreffer in den letzten 9 Partien beim Spiel gegen die Eagles Aarau stand der 20-Jährige aufgrund einer Notbremse nicht mehr auf dem Platz.


  • Erstmals in dieser Saison über dem Strich liegt der FC Mutschellen: Das Team von Trainer Piu konnte vor eigenen Anhang den formstarken FC Kölliken mit 3:1 bezwingen und steht neu auf Rang 11. Timon Meindel hatte das Heimteam vor der Pause in Führung geschossen (27.), bevor Abdilgani Dear und Aleksandar Aleksandrov mit einem Doppelschlag innert 4 Minuten das Spiel entschieden – Robin Hangärtners 3:1 in der Schlussphase war für Kölliken nicht mehr als Resultatkosmetik. Während Mutschellen bereits den 2. Sieg in Folge feiern konnte, wurde Köllikens Serie von 4 Siegen de suite jäh gestoppt.


  • Nach einer fast schon beispiellosen Negativserie von 6 aufeinanderfolgenden Niederlagen wieder einmal punkten konnte am Freitag der Aufsteiger Eagles Aarau. Die Kantonshauptstädter kamen dank einem starken Schlussspurt in Klingnau zu einem 2:0-Erfolg, wobei Gentian Shala in der 84. Minute sowie Faton Gashi in der Nachspielzeit die Treffer erzielten. Auf den zweitletzten Tabellenrang abgerutscht ist der FC Wettingen, der zuhause gegen Fislisbach nicht über ein torloses Remis hinauskam.


  • Ebenfalls unter dem Strich klassiert ist neu der FC Othmarsingen. Die Mannschaft von Trainer Beat Dünki unterlag zuhause Brugg mit 1:3 – für die nun auf Position 5 klassierten Brugger war es der 3. Sieg in Folge. Dominic Siegenthaler mit seinen Toren zum 1:0 (8.) und 2:1 (56.) hatte grossen Anteil am Brugger Sieg, Goalgetter Hajrullah Murati war für den zwischenzeitlichen Ausgleich kurz vor Siegenthalers Elfmetertor besorgt. Ali Veapi gelang kurz vor Schluss mit dem 3:1 schliesslich die Brugger Siegessicherung.


  • Im Mittelfeldduell zwischen Suhr und Windisch behielt das Heimteam mit 3:2 das bessere Ende für sich, wobei Ahmed Ceker mit drei Treffern der gefeierte Mann auf Suhrer Seite war. Julio Sant‘ Anna war für beide Windischer Tore verantwortlich, wobei er zuerst ausgleichen und später seine Mannschaft gar in Führung bringen konnte. Doch dank Ceker gingen die 3 Punkte schlussendlich doch nach Suhr.

12.10.2015

MUTSCHELLEN MIT KLEINEM BEFREIUNGSSCHLAG

Der FC Mutschellen hat dank einem 2:0 bei Fislisbach die rote Laterne an die Eagles Aarau abgegeben, die zuhause Suhr unterlagen. Derweil baute Leader Gränichen seinen Vorsprung auf Verfolger Schöftland aus.

  • Burim Haxha war der gefeierte Mann auf Mutscheller Seite: Die Nummer 10 hatte seine Mannschaft nach einer Stunde in Führung geschossen, ehe er in der Nachspielzeit mit dem 2:0 den zweiten Saisonsieg für seinen FCM in trockene Tücher brachte. Während es für Fislisbach die 4. Pflichtspiel-Niederlage in Folge war, konnte Mutschellen dank diesen 3 Punkten den letzten Platz verlassen.


  • Neu auf diesem klassiert sind die Eagles aus Aarau. Der Aufsteiger unterlag vor eigenem Anhang dem FC Suhr mit 2:3, obwohl er zweimal durch Besmir Shala (9./60.) hatte in Führung gehen können. Doch Suhr Nikola Grkovic war zweimal für den Ausgleich besorgt, bevor Noaim Bayazi in der Schlussphase der vielumjubelte Siegtreffer gelang. Nach zuletzt zwei Niederlagen konnten die Suhrer dank diesem Sieg die Abstiegsplätze verlassen – für die Eagles hingegen war es bereits die 6. Meisterschafts-Niederlage de suite.


  • Auf einer veritablen Erfolgswelle reitet dafür aktuell der FC Kölliken. Das Team von Marco Tovagliaro konnte mit dem 1:0 gegen Klingnau bereits den 4. Sieg in Serie bejubeln und festigt damit den 3. Tabellenrang. Goalgetter Albert Marku kurz vor Ablauf einer Stunde gelang mit seinem 10. Saisontor im 10. Spiel der goldene Treffer. Hinter Kölliken punktgleich liegen Spreitenbach und Windisch, die sich am Samstag gegenüberstanden, wobei die Windischer das bessere Ende für sich behielten. Zwar brachte Labinot Osmani die Gäste aus Spreitenbach früh in Führung, doch Mustafa Doran und Aramis Cimen drehten die Partie zugunsten der Windischer noch.


  • An der Spitze konnte sich Leader Gränichen etwas von seinem Verfolger Schöftland absetzen. Die Westaargauer konnten zuhause Othmarsingen mit 2:0 bezwingen, wobei Ihnen die Treffer erst in Halbzeit 2 gelungen waren: Zuerst hatte Marc Wehrli in Minute 55 die Führung erzielt, ehe Kürsat Kiybar rund 10 Minuten vor dem Ende für die Vorentscheidung sorgte. Nicht über ein torloses Remis hinaus kam der SC Schöftland in Gontenschwil, sodass er neu 3 Punkte hinter Spitzenreiter Gränichen liegt.


  • Bereits zum 4. Mal in Serie den Platz als Verlierer verlassen musste der FC Wettingen. Das Altenburg-Team unterlag beim FC Brugg knapp mit 2:3 und rutschte auf den zweitletzten Rang ab. Dabei hatte der FCW dank einem Doppelschlag von Leiven Keller und Guelor Mukunayi (25./26.) in Führung gehen können, doch Okwudiri Ehirim noch vor dem Pausenpfiff brachte die Brugger Hoffnung zurück. Dominic Siegenthaler per Elfmeter in Minute 69 sowie Luca Aebli in der Schlussphase sicherten dem FC Brugg schliesslich doch noch den kaum mehr für möglich gehaltenen Sieg.

05.10.2015

SPREITENBACH FEIERT KANTERSIEG

Der FC Spreitenbach befindet sich weiter im Aufwind: Das 6:1 gegen Suhr war der 2. Sieg in Folge für die Ostaargauer, die nun auf dem 3. Platz liegen. An der Spitze marschieren derweil Gränichen und Schöftland weiter vorne weg.

  • Es war die grosse Show des Labinot Osmani am Freitagabend in Spreitenbach: Der FCS-Stürmer benötigte für seinen lupenreinen Hattrick gerade mal 12 Minuten und korrigierte damit den Fehlstart seines Teams vollends. Bereits nach 2 Zeigerumdrehungen war der Gast durch Joel Insaurralde in Führung gegangen, ehe Spreitenbach bis zur Pause fast schon beispielslos aufdrehte: Ylber Dulaku (5.), Osmani (14./20./26.), Boris Dabic (35.) sowie Alban Kryeziu (43.) waren noch in Halbzeit 1 für das Schlussresultat von 6:1 verantwortlich. Während sich Spreitenbach in der Tabelle damit nach oben orientieren kann, liegt Suhr weiter unter dem Strich.


  • Im eigentlichen Spitzenspiel vom Wochenende empfing der SC Schöftland den FC Windisch. Bis zur 90. Minute hatte alles auf ein torloses Remis hingedeutet, ehe die Zeit von Gezim Zeqiraj schlug: Zuerst schloss der SCS-Topskorer einen sehenswerten Angriff zur vielumjubelten Schöftler Führung ab, danach sorgte er in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung. Zu diesem Zeitpunkt war der Gast aus Windisch nur noch zu zehnt, wobei auch dabei Zeqiraj seine Füsse im Spiel hatte, indem er nach einem missglückten Windischer Rückpass kurz vor Ablauf einer Stunde mittels Notbremse vom FCW-Schlussmann von den Beinen geholt wurde. Dank dem 7. (!) Sieg in Serie bleibt Schöftland an Leader Gränichen dran, während Windisch auf Rang 7 abrutscht.


  • Weiter an der Spitze liegt Gränichen, das dank Toren von Kürsat Kiybar nach einer halben Stunde und Marc Wehrli per Elfmeter in der Nachspielzeit in Wettingen mit 2:0 als Sieger vom Platz ging. Für die elftplatzierten Wettinger war es bereits die dritte Niederlage in Folge. Am Freitag kam Klingnau zu einem 1:0-Sieg über Fislisbach, wobei der goldene Treffer Daniele Randazzo kurz nach der Pause gelang. Dem FCF bietet sich jedoch bereits morgen Dienstag die Chance zur Revanche, dann gastiert er nämlich im Rahmen der Cup-Achtelfinals erneut in Klingnau.


  • Eine äusserst schmerzliche Niederlage musste Schlusslicht Mutschellen zuhause gegen den FC Brugg hinnehmen. Dabei hatte das Heimteam nach Toren von Daniele Garofalo (14.) und Burim Haxha (24.) bereits früh mit 2:0 in Führung gehen können, doch Bruggs Matios Bahnan gelang noch vor dem Pausentee der Anschlusstreffer. In der Schlussphase hatte dann Kristian Ndau (82.) zuerst für Brugg ausgleichen können, ehe Dominic Siegenthaler tief in der Nachspielzeit doch noch der vielumjubelte Siegtreffer gelang. Dank diesen drei Punkten konnte sich Brugg etwas von der Abstiegszone entfernen, während Mutschellen mit nur 5 Punkten aus 9 Spielen am Tabellenende kleben bleibt.


  • Im einzigen Sonntagsspiel trennten sich der FC Othmarsingen und der FC Gontenschwil 2:2 unentschieden, wobei es zwei Doppelpacks zu bestaunen gab: Zuerst brachte Daniel Kurmann (2./38.) den amtierenden Cupsieger mit 2:0 in Führung, ehe Hajrullah Murati (44./58.) den Heimteam aus Othmarsingen doch noch einen Punkt sicherte, wobei Gontenschwil die letzte halbe Stunde mit 10 Mann auskommen musste.

28.09.2015

KOMMT ES ZUM DREIKAMPF?

An der Spitze der 2. Liga haben sich Leader Gränichen und das zweitplatzierte Schöftland etwas absetzen können. Während Schöftland in Suhr 3:0 gewann, bekundete Gränichen gegen Mutschellen deutlich mehr Mühe.

  • Die Serie des SC Schöftland wird immer unheimlicher: Das 3:0 in Suhr war bereits der 6. Sieg in Folge. Goalgetter Gezim Zeqiraj zeichnete sich dabei am Freitagabend dank Treffern in Minute 31 und 83 als Doppeltorschütze aus – dazwischen traf der ehemalige AFV-Praktikant Gianni Barile per sehenswertem Flugkopfball zum zwischenzeitlichen 2:0. Dank diesen drei Punkten bleibt der SCS auf Tuchfühlung mit Leader Gränichen, während sich Suhr weiter in den unteren Tabellenregionen bewegt.


  • Mehr Mühe als gedacht bekundete Gränichen im Heimspiel gegen den FC Mutschellen, wobei Mutschellens Innenverteidger Aleksandar Alexandrov zum tragischen Helden avancierte: Zuerst war der 27-Jährige nach einer halben Stunde für das 1:1 besorgt, ehe ihm 20 Minuten vor Schluss ein Eigentor zum 1:3 unterlief. Thierry Hubers Anschlusstreffer in Minute 77 für den zähen Aussenseiter kam zu spät, sodass Gränichen dank diesem 3:2-Sieg weiter einen Zähler vor Schöftland an der Spitze liegt.


  • Einen Dämpfer nach zuletzt 4 Partien ohne Niederlage musste der FC Fislisbach im Heimspiel gegen Kölliken einstecken. Zwar konnte Christian Umbricht in der Nachspielzeit der 1. Hälfte die Kölliker-Führung durch Stefan Oppliger nach einer halben Stunde ausgleichen, doch Nico Dättwiler (60.) und Albert Marku (80.) sorgten in der Folge für die Vorentscheidung. Bei Ryan Allmanns zu spätem Anschlusstreffer vom Elfmeterpunkt in der Nachspielzeit zum 2:3-Schlusstand war der FCF aufgrund zweier Aussschlüsse in der Nachspielzeit nur noch zu neunt.


  • Bereits die 4. Niederlage mit nur einem Tor Differenz kassiert hat Aufsteiger Eagles Aarau. Im Heimspiel gegen Spreitenbach fiel der entscheidende Gegentreffer durch Labinot Osmani kurz vor Ablauf einer Stunde, womit die Eagles auf den zweitletzten Platz abrutschen. Ebenfalls nicht in Fahrt kommt der FC Wettingen: Die Mannschaft von Trainer Beat Studer verlor in Gontenschwil mit 0:3 und musste sich so von den Wynentalern in der Tabelle überholen lassen. Keinen Sieger gab es im Duell zwischen Brugg und Klingnau, wobei Klingnaus Edmond Bektasi in Minute 56 die Brugger Führung durch Matios Bahnan (23.) hatte ausgleichen können.


  • Am Dienstag empfängt das aktuell drittplatzierte Windisch den FC Othmarsingen und kann bei einem Sieg bis auf drei bzw. zwei Punkte an das Spitzenduo Gränichen und Schöftland heranrücken. Ebenfalls am Dienstag empfängt Kölliken den FC Eagles Aarau und am Mittwoch kommt es zum Duell Mutschellen gegen Gontenschwil.

23.09.2015

SPITZENDUO IM GLEICHSCHRITT

In der 7. Runde haben Leader Gränichen und das zweitplatzierte Schöftland ihre 5. Siege feiern können und sind weiter durch einen Punkt getrennt. Ein Spektakel gab es derweil zwischen Wettingen und Windisch zu bestaunen.

  • Es war das Schlagerspiel der Dienstagsrunde: Der bislang überzeugende Aufsteiger aus Klingnau empfing Leader Gränichen. Die Zuschauer auf dem Sportplatz Grie mussten sich bis kurz vor Schluss für einen Treffer gedulden, die Mehrheit von ihnen hätte aber wohl gerne darauf verzichtet: In Minute 86 schoss Gränichens Remo Senn seine Farben nämlich doch noch zum vielumjubelten Sieg. Während Gränichen somit auf Rang 1 verbleibt, rutscht Klingnau auf den 6. Platz ab.


  • Dank diesen drei Punkten konnte sich Gränichen den SC Schöftland vom Leib halten, welcher nach den beiden Niederlagen zum Saisonauftakt weiter von Sieg zu Sieg eilt; das 3:0 gegen Spreitenbach war bereits der 5. Vollerfolg in Serie. Goalgetter Basil Gmür kurz vor und kurz nach der Pause leitete das Spiel für Schöftland in geordnete Bahnen, wobei er nun bei 9 (!) Saisontoren angelangt ist. Ibrahima Diaby in der 53. Minute war schliesslich für die Vorentscheidung besorgt, womit die Mannschaft von Trainer Jürg Widmer weiter einen Punkt hinter Leader Gränichen auf Rang 2 liegt.


  • Auf Rang 3 folgt überraschend der FC Fislisbach. Die Mannschaft von Trainer Dieter Senn erwischte im Heimspiel gegen die Eagles Aarau einen veritablen Horror-Start und lag nach 12 Minuten und Treffern von Gentian Shala und Dardan Gashi bereits mit 0:2 im Hintertreffen. Doch Patrick Meier kurz darauf brachte die Hoffnung auf Fislisbacher Seite zurück, ehe der FCF zu einem wahren Schlussspurt ansetzte: Stefan Furrer mittels Elfmeter (84.) und Joker Manuel Humitsch kurz vor dem Abpfiff schossen ihre Farben doch noch zum nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg.


  • Punktgleich mit dem FC Fislisbach ist der FC Windisch, der mit dem FC Wettingen den Zuschauern auf der alt-ehrwürdigen Altenburg ein wahres Spektakel bot. Dabei schien die Partie nach 51 Minuten und dem Tor von Luis Duarte zum 4:0 für Windisch bereits entschieden, doch Leiven Keller, Mauro Martinelli und Denis Brunner brachten die Wettinger innert 13 Minuten noch einmal heran, ehe Windischs Mustafa Doran kurz vor Schluss die Partie entschied.


  • Einen wichtigen Sieg konnte der FC Kölliken gegen Brugg feiern. Beim 3:1-Sieg war der FCK bereits nach 4 Minuten in Rückstand geraten, doch ein Brugger Eigentor (18.), Stefan Oppliger in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit und Kirijahn Sivanathan kurz vor Schluss brachten die Kölliker doch noch auf die Siegesstrasse und sorgten dafür, dass der FC Brugg in der Tabelle überholt werden konnte.


  • Beim Gastspiel in Suhr hatte Torjäger Hajrullah Murati den FC Othmarsingen früh in Führung geschossen, doch Mateus Madruga kurz nach der Pause konnte für Suhr noch ausgleichen. Dem Treffer war ein Othmarsinger Ausschluss vorausgegangen, doch trotz der nummerischen Überlegenheit von Suhr blieb es beim 1:1.

14.09.2015

SCHÖFTLAND SETZT SEINEN LAUF FORT

Der SC Schöftland hat am Wochenende seine Siegesserie fortgesetzt und den 4. Erfolg in Folge feiern können. Somit rückt er bis auf einen Punkt zu Leader Gränichen auf, der zuhause gegen Kölliken nicht über ein 1:1 hinauskam.

  • Wirft man einen Blick auf die Resultate vom Wochenende, so ist es augenscheinlich, wie ausgeglichen und hart umkämpft die aktuelle 2.-Liga-Meisterschaft doch ist. 4 von 6 Spielen wurden dabei nur durch ein Tor Unterschied entschieden, Gränichen und Kölliken teilten sich die Punkte und einzig Gontenschwil konnte einen Sieg mit 2 Toren Differenz feiern.


  • Auch an der Spitze zeigt sich diese Ausgeglichenheit, nachdem man nach den ersten Partien bereits mit einem Alleingang von Leader Gränichen hatte rechnen müssen. Doch nach der Niederlage in Fislisbach vor Wochenfrist reichte es auch im Heimspiel gegen Kölliken nicht zum Sieg. Dabei schien Marc Wehrli mittels Elfmeter bereits früh die Partie für die Gränicher in geordnete Bahnen zu lenken, doch Roger Werthmüller kurz vor dem Ende entführte für Kölliken doch noch einen Punkt von der ZehnderMatte.


  • Von diesem erneuten Ausrutscher Gränichens konnte der erste Verfolger aus Schöftland Kapital schlagen. Die Mannschaft von Trainer Jürg Widmer ging auch in Aarau bei den Eagles als Sieger vom Platz, wobei die beiden Goalgetter Gezim Zeqiraj und Basil Gmür mit einem Doppelschlag (16./17.) für eine eigentlich beruhigende 2:0-Pausenführung besorgt waren, wäre da nicht der Ausflug von SCS-Hüter Dominic Gautschi kurz vor dem Pausentee gewesen, welcher den Ball ausserhalb des Strafraums mit der Hand berührte und deshalb unter die Dusche geschickt wurde. In der Folge brachte Albert Kadrijaj mit seinem Anschlusstreffer eine Viertelstunde vor Schluss die Hoffnung für den wacker kämpfenden Aufsteiger kurzzeitig zurück, zu mehr reichte es jedoch nicht mehr. Dank diesem erneuten Dreier rückt Schöftland bis auf einen Punkt zu Leader Gränichen auf.


  • Hinter dem Spitzenduo wird es eng; 5 Mannschaften trennen nur einen Punkt. Neu auf Rang 3 liegt der FC Spreitenbach, der am Freitagabend Othmarsingen mit 3:2 bezwang. Shkumbin Shkodra avancierte dabei mit seinen Toren zum 2:1 und 3:2 zum Matchwinner. Auch auf Othmarsinger Seite war mit Hajrullah Murati ein Spieler zweimal erfolgreich. Aufgrund dieser Niederlage rutscht Othmarsingen unter den Strich, da das bisherige Schlusslicht Gontenschwil nach zuletzt 3 Niederlagen in Serie endlich wieder einmal gewinnen konnte. Der amtierende Cupsieger bezwang zuhause den bislang überraschenden Aufsteiger aus Klingnau mit 4:2, wobei der Sieg praktisch nie in Gefahr war. Danke diesen 3 immens wichtigen Punkten macht Gontenschwil einen Satz vom 14. auf den 10. Rang.


  • Ganz am Ende der Tabelle liegen Suhr und Mutschellen mit 4 Punkten auf dem Konto, wobei Suhr ein Spiel weniger ausgetragen hat. Zuhause gegen Wettingen setzte es eine unglückliche 1:2-Niederlage ab. Suhrs Igor Miranda hatte Wettingens Führung durch Guelor Mukunayi (28.) noch vor der Pause ausgleichen können, ehe erneut Mukunayi per Elfmeter der Siegtreffer gelang . Auch Mutschellen musste eine 1:2-Niederlage einstecken. Beim Gastspiel in Windisch hatte es bis in die Nachspielzeit nach einem Punktgewinn ausgesehen, ehe Carlos de Oliveira mit seinem Siegtreffer den Windischer Sieg doch noch sicherstellte.

07.09.2015

FISLISBACH PUTZT DEN LEADER

Spitzenreiter Gränichen hat in der 5. Runde beim Gastspiel in Fislisbach die ersten Punkte abgeben müssen. Mutschellen kam derweil zum ersten Saisonsieg und konnte die rote Laterne an Gontenschwil abgeben.

  • Aus dem Gewühl heraus an etlichen Beinen von Freund und Feind vorbei fand der Schuss von Fislisbach-Spielmacher Christian Umbricht nach einer guten Stunde den Weg ins Gränicher Gehäuse. Es sollte der einzige Treffer bleiben und so konnte der FCF Leader Gränichen als erstes Team überhaupt in dieser Saison Punkte abknöpfen. Dank diesem Sieg schiebt sich Fislisbach auf Rang 4, Gränichen bleibt trotz der Niederlage Leader.


  • Nicht ganz von diesem Ausrutscher Gränichens profitieren konnte der erste Verfolger Klingnau. Der überraschende Aufsteiger trennte sich am Freitagabend von Windisch 1:1 und liegt nun noch zwei Punkte hinter Gränichen. Die Ereignisse in Klingnau überschlugen sich nach eher mauen 80 Minuten in der Schlussphase förmlich: Zuerst hatte Nexhdet Gusturanaj das Heimteam in Führung gebracht, doch nur 6 Minuten später konnte Luis Duarte Castro für die Windischer ausgleichen, welche in den Schlussminuten Mario Bicvic aufgrund seiner zweiten gelben Karte verloren – dies blieb jedoch ohne weiteren Konsequenzen.


  • Den Atem im Nacken verspüren die Klingnauer vom SC Schöftland, der in Othmarsingen bereits den dritten Sieg in Serie feiern und punktemässig zu den Klingnauern aufschliessen konnte. Maurin Padrutt Sekunden vor der Pause und Top-Torschütze Basil Gmür kurz vor Ablauf einer Stunde waren beim 2:0-Erfolg für die Schöftler Tore besorgt, auf welche Othmarsingen nicht mehr reagieren konnte und auf seinen 6 Punkten aus 4 Spielen sitzen bleibt.


  • Tabellennachbar von Othmarsingen ist der FC Wettingen auf Rang 11 liegend. Die Mannschaft von Trainer Beat Studer kam im Derby gegen Spreitenbach zu 3 immens wichtigen Punkten. Ekrem Bektas in Minute 75 gelang der goldene Treffer, der die Partie trotz dem Ausschluss von Wettingens Leiven Keller (82.) entschied.


  • Weiter nicht in Fahrt in dieser Saison kommt der FC Gontenschwil. Der amtierende Cupsieger unterlag beim FC Kölliken mit 1:2 und fiel ans Tabellenende zurück. Dabei hatte die Partie für die Wynentaler mit dem Führungstreffer von Spielertrainer Dany Bolliger nach 20 Minuten gut begonnen, doch Köllikens Albert Marku avancierte mit seinen zwei Treffern nach dem Seitenwechsel zum Gontenschwiler Albtraum.


  • Das Tabellenende verlassen konnte dank der Niederlage von Gontenschwil der FC Mutschellen. Das bisherige Schlusslicht konnte im Heimspiel gegen Suhr dank einem 3:1 den ersten Dreier in dieser Saison überhaupt bejubeln. Jan Solak konnte sich dabei als Matchwinner feiern lassen, indem ihm kurz nach Beginn und kurz vor Schluss die Treffer zum 1:0 und 3:1 gelangen. Nach dieser Niederlage rutscht der FC Suhr erstmals in dieser Saison auf einen Abstiegsplatz.


  • Im Mittelfeldduell zwischen dem FC Brugg und den Eagles Aarau behielten die Prophetenstädter das bessere Ende für sich. Zwar hatte der Aufsteiger aus der Kantonshauptstadt dank einem Treffer von Hekuran Gashi mit einer Führung in die Pause gehen können, doch Artan Xhemajli kurz nach dem Seitenwechsel und Joker Ali Veapi 10 Minuten vor dem Ende drehten das Spiel zugunsten der Brugger.

31.08.2015

GRÄNICHEN WEITER MIT WEISSER WESTE

2.-Liga-inter-Absteiger Gränichen hat dank dem 5:2 gegen Brugg den 4. Sieg im 4. Spiel feiern können. Während mit Schöftland auch der 2. Absteiger immer besser in Fahrt kommt, feierte Windisch gegen Kölliken einen 8:1-Sieg.

  • Innenverteidiger Marc Wehrli war es, der dank mit Treffern nach 10 und 25 Minuten das Spiel für die Gränicher in geordnete Bahnen leitete. Zwar brachte Dominic Siegenthaler die Hoffnung für Brugg nach dem Seitenwechsel kurzzeitig zurück, doch Sven Käser und Kürsat Kiybar mit einem Doppelpack machten diese innert 13 Minuten eindrucksvoll zunichte und stellten das Skore auf 5:1. Siegenthalers zweiter Treffer des Abends zum Schlussresultat von 5:2 war für die Brugger nicht mehr als Resultatkosmetik. Dank dem 4. Sieg im 4. Sieg liegt Gränichen mit dem Punktemaximum weiter unangefochten an der Tabellenspitze.


  • Nach völlig verpatztem Saisonstart und zwei Niederlagen kommt der andere Absteiger aus Schöftland immer besser in die Gänge. Topskorer Basil Gmür war beim 3:0-Heimsieg gegen Wettingen der Matchwinner. Der 20-Jährige war für die ersten beiden Schöftler Treffer besorgt (28./49.), ehe Fatjan Lokaj in der Nachspielzeit die endgültige Entscheidung herbeiführte. Dank diesem Sieg klettert der SCS auf Rang 5, Wettingen liegt mit nur 3 Punkten aus 4 Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz.


  • Einen fast schon historischen 8:1-Kantersieg konnte der FC Windisch vor eigenem Anhang gegen Kölliken feiern: Julio Sant Anna und Luc Romain Mahop trafen dabei je dreimal, wobei Mahop zwischen der 12. und 36. Minute gar ein lupenreiner Hattrick gelang. Köllikens Ehrentreffer erzielte Roger Werthmüller erst in der Nachspielzeit. Dieses 8:1 war der höchste Sieg in der 2. Liga seit dem 8:0 von Wettingen gegen Oftringen am 24. August 2013.


  • Weiter zu überzeugen vermögen die Eagles Aarau: Die Aufsteiger aus der Kantonshauptstadt konnten zuhause den FC Othmarsingen mit 1:0 bezwingen, wobei Drilon Qelaj in Minute 68 der goldene Treffer gelang. Dank diesem Sieg überholen die Eagles Othmarsingen und stehen neu auf Rang 3.


  • Neben den Eagles Aarau überrascht mit Klingnau auch der zweite Aufsteiger aus der 3. Liga. Bereits am Freitag gewann die Mannschaft von Trainer Radi Schibli in Suhr mit 2:1 und fuhr damit im 4. Spiel den 3. Sieg ein. Brahim Maloki (38.) und Gusturanaj Nexhdet (68.) konnten die Partie zugunsten des Aufsteigers noch drehen, nachdem dieser nach einer knappen halben Stunde in Rückstand geraten war. Damit bleibt Klingnau mit 3 Punkten Rückstand erster Verfolger von Leader Gränichen.


  • Ebenfalls am Freitag war Spreitenbach zuhause gegen Mutschellen nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Daniele Garofalo brachte die Gäste bereits früh in Führung, Labinot Osmani rettete dem Heimteam 20 Minuten vor Schluss immerhin noch einen Punkt – für Mutschellen war es der erste Punkt überhaupt in dieser Saison. Am Sonntag kam der FC Fislisbach zu 3 wichtigen Punkten beim Gastspiel in Gontenschwil und konnte die Wynentaler damit in der Tabelle überholen. Patrick Meier gelang dabei der einzige Treffer der Partie kurz vor Ablauf einer Stunde.

24.08.2015

FAVORITEN KOMMEN LANGSAM IN FAHRT

In der 3. Runde haben mit dem FC Windisch und dem SC Schöftland zwei Mitfavoriten die ersten Punkte eingefahren. Derweil steht der FC Gränichen als einziges Team noch ohne Punktverlust an der Spitze.

  • Die Erleichterung bei Neo-Trainer Jürg Widmer und seinem SC Schöftland dürfte nach zwei Auftakt-Niederlagen riesig gewesen sein. Beim ungefährdeten 4:0-Sieg in Mutschellen zeichneten sich dabei der in der Sommer von Othmarsingen gekommene Goalgetter Gezim Zeqiraj sowie Basil Gmür als Doppeltorschützen aus. Waren es für Schöftland die ersten Zähler im dritten Spiel, bleibt Mutschellen weiter punktelos am Tabellenende kleben.


  • Mit viel Vorschusslorbeeren in die neue Saison gestartet, musste auch der FC Windisch zum Auftakt zwei Niederlagen einstecken. Doch beim Auswärtsspiel in Fislisbach gelang in extremis der Befreiungsschlag: Sekunden vor dem Abpfiff war es Joker Etienne Denzler, der die Windischer ins Glück schoss, obwohl sie seit dem Ausschluss von Piotr Cichonski eine Viertelstunde vor Schluss nur noch zu zehnt waren. Diese nummerische Überlegenheit nutzte Fislisbach zuerst auch in Form des 2:2-Ausgleichs durch Ryan Allmanns zweiten Treffer des Abends (80.). Der Youngster hatte das Heimteam bereits nach 20 Minuten in Führung geschossen, ehe Luc Romain Mahop und Piotr Cichonski die Partie noch vor der Pause innert 10 Minuten zwischenzeitlich drehten.


  • Alleine an der Spitze, verlustpunktlos und gar mit einem Spiel weniger, liegt derzeit der FC Gränichen. Im Duell Absteiger gegen Aufsteiger schlugen die Westaargauer vor eigenem Anhang die Eagles Aarau, wobei die Partie bereits zur Pause entschieden war: Zweimal Marc Wehrli (18./46.) sowie Nils Suter nach einer halben Stunde waren für die Tore des Heimteams besorgt, Dardan Gashi gelang nach einer knappen Stunde nur noch etwas Resultatkosmetik. Für den Aufsteiger aus Aarau war es im dritten Spiel die erste Niederlage.


  • Die ersten Punkte überhaupt abgeben musste der andere Aufsteiger aus Klingnau. Bereits am Freitag unterlag das Team von Trainer Radi Schibli dem FC Spreitenbach, wobei Boris Dabic bereits in Minute 17 der goldenen Treffer gelang. Eine Woche nach dem Derbysieg gegen Windisch musste der FC Brugg einen Dämpfer hinnehmen: Zuhause setzte es gegen Gontenschwil eine 0:2-Niederlage ab, wobei Dominic Hug beide Treffer für den amtierenden Cupsieger erzielte (29./69.). Ebenfalls eine Heimpleite erlitt der FC Wettingen beim 0:1 gegen Othmarsingen, Hajrullah Murati gelang kurz vor der Pause das einzige Tor der Partie.

20.08.2015

AUFSTEIGER KLINGNAU ÜBERRASCHT WEITER

Der FC Klingnau hat den zweiten 3:1-Sieg in Folge feiern können. Der Aufsteiger bezwang nach Othmarsingen auch den SC Schöftland mit demselben Resultat, derweil Brugg das Derby in Windisch gewann.

  • Mit wenig Kredit in die Saison gestartet, hat der FC Klingnau zumindest in den ersten beiden Runden die Experten Lügen gestraft: Nach dem geglückten Saisonsauftakt gegen Othmarsingen gab sich die Mannschaft von Trainerlegende Radi Schibli auch bei 2.-Liga-inter-Absteiger Schöftland keine Blösse – dies, obwohl sie durch einen Treffer von SCS-Stürmer Basil Gmür bereits nach einer Viertelstunde in Rückstand geraten war. Doch zweimal Arbnor Gjokaj (33./89.) sowie Brahim Maloki (64.) sorgten für die Wende zugunsten des Aufsteigers und den perfekten Saisonstart. Ganz anders der SC Schöftland: Nach zwei Spieltagen steht der Mitfavorit noch immer ohne Punkte da.


  • Der FC Brugg landete beim 1:0-Erfolg in Windisch einen überraschenden Prestigesieg. Bruggs Neuzugang Lucas Vale traf nach einem Musterzuspiel von Fabio Timpano zum entscheidenden Treffer nach einer halben Stunde und bescherte Brugg damit den ersten Derbysieg seit über zwei Jahren. Für das ambitionierte Windisch war es im zweiten Saisonspiel die zweite Niederlage.


  • Neben Klingnau verblüfft mit den Eagles Aarau auch der zweite Aufsteiger: Im Kickoff-Spiel in Gontenschwil ein respektables 2:2 erkämpft, bodigte das Team von Trainer Driton Gashi vor eigenem Anhang den FC Wettingen. Atdhe Kadrijaj, bereits in Gontenschwil für den Ausgleich besorgt, gelang kurz nach dem Pausentee der goldene Treffer, nachdem Wettingens Lorenz Meier nach einer Viertelstunde die frühe Eagles-Führung durch Dardan Gashis Elfmeter hatte ausgleichen können.


  • Zu einem 4:2-Erfolg ist der FC Suhr zuhause gegen Fislisbach gekommen, auch wenn er einen Horror-Start zu verdauen hatte: Bereits nach 2 Zeigerumdrehungen hatte Ryan Allmann den FCF in Führung geschossen, doch Joel Insaurralde hatte die postwendende Antwort parat. Ein Doppelschlag von Felix Eichenberger und Sandro Heimgartner kurz nach der Pause schien die Partie für die Suhrer in die richtigen Bahnen zu lenken, doch ein Ausschluss von Torschütze Eichenberger und der daraus resultierende Fislisbacher Anschlusstreffer per Elfmeter durch Stefan Furrer eine Viertelstunde vor Schluss brachte die Spannung noch einmal zurück. Joel Insaurralde mit seinem zweiten Treffer des Abends tief in der Nachspielzeit machte dann aber den Deckel drauf. Im Duell der Bezwungenen aus der 1. Runde behielt der FC Othmarsingen zuhause gegen Mutschellen mit 2:1 knapp die Oberhand.

17.08.2015

KÖLLIKEN BESIEGT SCHÖFTLAND IM DERBY

Nach dem Kickoff-Spiel am Mittwoch ist die Auftaktrunde der neuen 2.-Liga-Saison am Wochenende komplettiert worden. Dabei kam es bereits zu ersten Überraschungen, wobei die beiden 2.-Liga-inter-Absteiger unterschiedlich starteten.

  • Seinen ersten Auftritt in der höchsten Aargauer Spielklasse seit 10 Jahren und dem 2.-Liga-inter-Aufstieg hatte sich der SC Schöftland mit Sicherheit anders vorgestellt. Dabei hätte der Start nicht besser verlaufen können: Es war noch keine Minute gespielt, da schoss Goalgetter Gezim Zeqiraj, 2.-Liga-Torschützenkönig der abgelaufenen Saison und in der Sommerpause von Othmarsingen nach Schöftland gewechselt, den SCS in Führung. Doch Roger Werthmüller (18.), Fabian Böni (25.) und Stefan Oppliger (28.) drehten die Partie zugunsten von Kölliken noch vor Ablauf der ersten halben Stunde. Und als Albert Marku kurz vor der Pause das 4:1 gelang, war die Partie entschieden. Marku nach einer knappen Stunde und Zeqiraj in der Nachspielzeit waren mit ihren zweiten Treffern des Abends schliesslich für den 5:2-Endstand besorgt.


  • Weit erfolgreicher war mit Gränichen nach zwei Saisons 2.-Liga-Abstinenz der andere Absteiger gestartet. Die Westaargauer bezwangen vor eigenem Anhang den FC Windisch klar mit 4:1, wobei 4 der 5 Treffer in den letzten 20 Minuten fielen, nachdem Nils Suter das Heimteam in Minute 9 in Führung geschossen hatte. Zuerst verdoppelte Sven Käser die Gränicher Führung, praktisch im Gegenzug verkürzte Windischs Luis Duarte. Just in diesem Moment der Hoffnung erwies Hervé Aka a seinem Team einen Bärendienst, indem er sich die 2. Verwarnung innert 10 Minuten einhandelte. Die personelle Überlegenheit nutze Gränichen dank Toren von Kürsat Kiybar (75.) und Sascha Salzmann (87.) zum 4:1-Endstand.


  • Keinen Sieger gab es in der Partie Suhr gegen Brugg. Mateus Madruga hatte Sekunden vor dem Pausenpfiff für die Führung der Gäste aus Suhr gesorgt, ehe Bruggs Dominic Siegenthaler mittels Elfmeter ausgleichen konnte. Und auch auf die erneute Suhrer Führung durch Joel Insaurralde hatte das Heimteam die passende Antwort parat: Fabio Timpano glich kurz vor dem Ende zum 2:2 aus, dabei blieb es.


  • Der FC Fislisbach kam zuhause gegen Spreitenbach zum einem ungefährdeten 2:0-Vollerfolg: Ryan Allmann mittels Ablenker und Stefan Furrer mit einem sehenswerten Distanzschuss sorgten bereits vor der Pause für klare Verhältnisse zugunsten des spielbestimmenden Heimteams. Ebenfalls erfolgreich war der FC Wettingen in Mutschellen, wobei sich beim 3:2-Sieg seiner Mannschaft Tiziano Sartor als Doppeltorschütze auszeichnen konnte. Bereits am Freitag siegte der Aufsteiger aus Klingnau mit 3:1 gegen Othmarsingen: Sven Maier (34.), Brahim Maloki (58.) sowie Dusan Gerat (58.) waren für das Heimteam erfolgreich – auf der Gegenseite war Othmarsingens Hajrullah Murati in der Nachspielzeit der 1. Hälfte für den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgt.

12.08.2015

KEIN SIEGER ZUM AUFTAKT

In einem animierten Kickoff-Spiel haben sich Gontenschwil und die Eagles Aarau vor über 300 Zuschauern 2:2 unentschieden getrennt. Trotz Chancen zum Sieg auf beiden Seiten ein schlussendlich gerechtes Resultat.

Bereits zum dritten mal in Folge versammelte sich die „Aargauer Fussballfamilie“, wie AFV-Präsident Hans Aemisegger die hiesige Fussballszene stets liebevoll nennt, auf dem Gontenschwiler Neumättli. Den symbolischen Kickoff zur neuen Spielzeit führte an diesem lauen Sommerabend FC-Aarau-Trainer Livio Bordoli aus.


Dem Fairplay-Sieger Gontenschwil standen die Eagles Aarau gegenüber, welche seit ihrer Gründung 2011 dreimal in Serie aufgestiegen waren und auch in der höchsten regionalen Spielklasse nicht lange Zeit benötigten, um sich zurecht zu finden: Die 2.-Liga-Vereinsgeschichte der Eagles war noch keine 10 Minuten alt, da wurde Stürmer Besmir Shala ideal in die Tiefe lanciert und vollstreckte mit einem gefühlvollen Heber zur frühen Führung des Aufsteigers.


Ein Hauch von Wembey auf dem Neumättli

Doch die Reaktion der Gontenschwiler liess nicht lange auf sich warten; Stefan Fischer spielte einen genialen Steilpass in die Schnittstelle der Eagles-Abwehr und so hatte Dominic Hug keine Mühe, zum 1:1 einzuschieben (17.). Nachdem Fischer kurz darauf aus nächster Nähe das Ziel knapp verfehlt hatte, sorgte er in Minute 22 für einen weiteren Aufreger: Sein leicht abgefälschter Freistoss aus über 20 Metern prallte von der Latte genau auf die Linie, das Schiedsrichter-Trio entschied wohl zurecht auf kein Tor – ein Hauch von Wembley auf dem Neumättli.

Kurz vor dem Seitenwechsel riss Gontenschwil das Spielgeschehen etwas mehr an sich und kam erneut durch Fischer sowie Goalgetter Joe Kurmann zu weiteren Top-Möglichkeiten, doch die Teams gingen mit dem 1:1 in die Kabine. Ähnlich animiert wurde die Partie nach dem Pausentee wiederaufgenommen und in der 53. Minute war es erneut Hug, der erfolgreich war: Mit einem sehenswerten Freistoss brachte er das Heimteam erstmals in Führung.


Eagles gelingt verdienter Ausgleich

Wer in der Folge glaubte, dem Liga-Neuling aus der Kantonshauptstadt würde so langsam die Puste ausgehen, sah sich getäuscht. Immer wieder tauchte die quirlige Offensivfraktion der Eagles vor dem Gontenschwil-Gehäuse auf, der Ausgleich wollte ihr aber partout nicht gelingen. Doch rund eine Viertelstunde vor Schluss nutzte Atdhe Kadrijaj eine Konfusion im FCG-Strafraum, indem er den Ball wuchtig zum mittlerweile verdienten Ausgleich in die Maschen drosch. In der Schlussphase war es abermals Hug, der für Gefahr sorgte, für einmal seinen Meister jedoch in Eagles-Hüter Guri fand, sodass es schlussendlich beim gerechten 2:2-Remis blieb.

„Mit diesem Punkt können wir definitiv zufrieden sein“, resümierte Eagles-Trainer Driton Gashi nach der 2.-Liga-Feuertaufe seiner Mannschaft. Zumal erst am vergangenen Sonntag die letzten seiner Spieler aus dem Sommerurlaub in der Heimat im Kosovo zurückkehrt seien. „Mit den horrenden Ferienabsenzen haben wir jeden Sommer zu kämpfen, daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Und doch schien es mir, als ob wir gegen Ende gar noch etwas mehr Luft als Gontenschwil hatten“, schmunzelte Gashi. Angesichts dieser Tatsachen und der kecken Auftakt-Leistung darf man auf die kommenden Auftritte des Aufsteigers durchaus gespannt sein.


„Beste Werbung für den Aargauer Fussball“

Auch Gontenschwil-Spielertrainer Dany Bolliger, der aufgrund eines Muskelrisses selber nicht hatte mittun können, zeigte sich nach Spielschluss zufrieden: „Das ist ein absolutes verdientes Unentschieden in einer Partie auf sehr hohem 2.-Liga-Niveau. Wir spielten gegen einen äusserst starken Gegner aus Aarau, aber das war uns bereits im Vorfeld bewusst.“ Trotz der am Sonntagnachmittag bevorstehenden Vereins-Premiere im Schweizer Cup gegen Azzurri Lausanne habe man den Fokus absolut auf den 2.-Liga-Auftakt gelegt. „Der Schweizer Cup ist für uns eine schöne Zugabe, mehr aber auch nicht“, meinte Bolliger und lobte erneut: „Das war beste Werbung für den Aargauer Fussball und macht definitiv Lust auf mehr!“ Treffender hätte man den rundum gelungenen Kickoff-Event in Gontenschwil nicht resümieren können.